204 Senioren treffen sich in der Stadthalle

Voller Saal in der Melsunger Stadthalle: 204 Senioren folgten der Einladung der Stadt.

Melsungen. Mit einem Korb voller Leckereien hat die Stadt Melsungen beim Seniorennachmittag am Mittwoch ihre ältesten Einwohner geehrt.

„Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass ich hier die älteste Frau bin!“, rief Irma Keppler überrascht, als sie mit vorsichtigen Schritten zur Bühne tippelte. Die 97-Jährige wohnt seit sechs Jahren im Dr.-Horst-Schmidt-Haus des Awo-Altenzentrums. Mit nach vorne rollte ihr Flurnachbar Arnold Landgrebe. Er hatte im März seinen 100. Geburtstag gefeiert und lebte Zeit seines Lebens in Melsungen.

Sadowski hielt Andacht

Die Ehrung der ältesten Einwohner war nur einer von vielen Programmpunkten beim Seniorennachmittag. 834 Einladungen hatte die Stadt vorab verschickt, eine an jeden Einwohner, der die 80 Jahre überschritten hat. 204 Senioren sorgten am Ende für einen gut gefüllten Saal. Bei Kaffee und Kuchen lauschten sie der Andacht von Pfarrer Sigurd Sadowski sowie dem Männerchor Concordia-Liedertafel und amüsierten sich über den Melsunger Karnevalsclub.

Landrat Winfried Becker und der Erste Stadtrat Fritz Voit brachten in ihren Grußworten zudem die aktuelle Politik in die Runde. Sie baten um eine freundliche Aufnahme der ankommenden Flüchtlinge.

Voit erinnerte an den Zweiten Weltkrieg, unter dem viele der Anwesenden selbst gelitten hatten. „Wir sind in keiner leichten Situation“, sagte Becker, doch man habe die Aufgabe, die Menschen unterzubringen und in die Gesellschaft einzugliedern. In Melsungen, so Voit, würden dafür einige Gebäude vorbereitet. „Diese Humanität ist eine Verpflichtung, zu der wir stehen.“, sagte Becker.

Neben dem Programm stand das freudige Wiedersehen vieler alter Bekannter im Mittelpunkt. „Wie schön, dich hier zu sehen“ - das war ein Ausruf, der an vielen Tischen zu hören war.

Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist auch für die Veranstalter ein wichtiger Grund, den Nachmittag auszurichten: „Wir bieten hier ein schönes gemeinsames Kaffeekränzchen in großer Runde“, sagte Seniorebeauftragte Alina Überdiek.

Das nächste Wiedersehen hat der Seniorenbeirat bereits geplant: Am Mittwoch, 11. November, laden sie in Günsterode zum Frühstück ein.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare