Borken

Seniorenpark ist schon wieder zu: Betreiber Rode über Kritik verärgert

Borken. Der Borkener Senioren-Freizeitpark ist einen knappen Monat nach seiner Eröffnung schon wieder geschlossen. Das bestätigte Eigentümer Richard Rode auf Anfrage der HNA.

Rode ärgert sich über Kritik am Konzept des Parks. Unter anderem hatte Dieter Bartsch, Vorsitzender des Borkener Seniorenbeirats, sich geäußert. Er wurde von der Deutschen Presseagentur über den Park so zitiert: „Ich denke, wir hätten es nicht gebraucht.“

Lesen Sie auch

- "Lager statt Freizeitpark": Titanic-Bericht über Seniorenpark in Borken

- Senioren-Freizeitpark öffnet im ehemaligen Kraftwerk in Borken

Rode sagte nun, er werde erst wieder öffnen, wenn Bartsch abgelöst sei. Dieser sagte auf HNA-Anfrage, er habe im Gespräch mit Journalisten nicht nur kritisiert, sondern den Park auch als zusätzliches Angebot für Borken und Verwirklichung von Rodes Lebenstraum gewürdigt.

Zurücktreten wolle er nicht. Er lasse das Amt aber ohnehin ruhen, weil er für ein Jahr nach Indonesien gehe, um dort in der deutschen Kirchengemeinde zu arbeiten, sagte der pensionierte Pfarrer.

Geärgert hat sich der Park-Betreiber auch über einen Text des Satiremagazins Titanic und einen HNA-Bericht darüber. Vieles darin sei gelogen und müsse korrekt dargestellt werden, forderte Rode. Sein Anwalt prüfe rechtliche Schritte gegen die Titanic.

Am kommenden Sonntag sei allerdings im Kraftwerk wieder Flohmarkt, von 9 bis 17 Uhr. Dann sei auch der Freizeitpark nochmal geöffnet. (ode)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare