Servicegemeinschaft und Stadt Wolfhagen fragen nach Kundenzufriedenheit

Kämpfen für eine lebendige Innenstadt in Wolfhagen: (von links) Egbert Bachmann, Vorsitzender der Servicegemeinschaft, Wolfhagens Bürgermeister Reinhard Schaake und Frank Nagelschmitt, zuständig für die Wirtschaftsförderung bei der Stadt Wolfhagen. Foto: Thon

Wolfhagen. Mit einer Fragebogenaktion in der kommenden Woche wollen die Servicegemeinschaft und Mitarbeiter der Stadt der Kundenzufriedenheit in Wolfhagen auf den Zahn fühlen. Hintergrund dieser Initiative ist eine deutschlandweite Studie des Instituts für Handelsforschung (IFH) in Köln. 

Darin soll die Attraktivität von mehr als 100 Innenstädten untersucht werden. Die Studie wird unterstützt von der Industrie- und Handelskammer.

Die Herausforderung, vor der die Kaufleute in Wolfhagen stehen, sei groß, sagt Egbert Bachmann, Vorsitzender der Servicegemeinschaft: Die Kundenfrequenz geht zurück. Der Handel im Internet ist für die Ladengeschäfte eine harte, mitunter existenzielle Konkurrenz. Ältere Inhaber von Läden sind seit Jahren in der Not, Nachfolger zu finden. Und stünden die Geschäfte erst einmal leer, falle es schwer, sie wieder mit Leben zu füllen.

Mit den Aktionen am Donnerstag, 25. September, und am Samstag, 27. September, soll das Meinungsbild unter der Wolfhager Kundschaft abgefragt werden. Zu Branchenmix, Attraktivität, Sauberkeit, Erreichbarkeit und Parkplatzsituation würden unter anderem Informationen gesammelt, sagt Frank Nagelschmitt, im Rathaus zuständig für den Bereich Wirtschaftsförderung. Gefragt werde aber auch, welche Produkte eingekauft würden, wie häufig die Innenstadt besucht werde und welches Verkehrsmittel die Kunden nutzten. 15 Personen von der Servicegemeinschaft und der Stadt werden an vier verschiedenen Standorten die anonymisierten Interviews führen, die jeweils fünf bis zehn Minuten Zeit beanspruchten. Nagelschmitt und Bachmann hoffen, so die Meinung von mehreren hundert Personen erfassen zu können.

Die Fragebögen werden an das Kölner Institut verschickt und dort ausgewertet. Die Ergebnisse sollen in einem Stärken--Schwächen-Profil zusammengefasst werden. Egbert Bachmann erhofft sich auf Grundlage der Daten eine Handlungsempfehlung. „Diese Anregungen könnten auch beim Programm Aktive Kernbereiche und bei der Innenstadt-Offensive Ab in die Mitte berücksichtigt werden“, sagt der Chef der Servicegemeinschaft, der die Fragebogenaktion als eine Chance für Wolfhagen bewertet. Positiv sei zudem, dass mit der Städtebauförderung, dem Forschungsprojekt „Lebendige Altstadt“ und der Innenstadt-Offensive gleich mehrere Aktionen zur Belebung der Wolfhager Innenstadt ineinandergreifen.

Hintergrund

Am Herkulesmarkt, im Bereich Tegut/Aldi, in der Schützeberger Straße und in der Mittelstraße werden die Kunden zu folgenden Zeiten befragt:

• Donnerstag, 25. September, in der Zeit von 9.30 Uhr bis 18 Uhr.

• Samstag, 27. September, an Herkulesmarkt und Tegut/Aldi von 9.30 Uhr bis 18 Uhr und in Schützebergerstraße und Mittelstraße von 9.30 Uhr bis 13 Uhr.

Die Interviewer tragen Schilder, die sie als Mitarbeiter von Stadt bzw. Servicegemeinschaft erkenntlich machen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare