Partei stellt Pläne zum Haushalt 2011 vor – Edermünde mit einem leichten Defizit

SPD setzt auf die Kinder

Trostlosigkeit: Der Grifter Bahnhof macht einen schäbigen Eindruck. Die Gemeinde plant, die Situation für die Fahrgäste zu verbessern. Archivfoto: Dewert

Edermünde. Die Kinderbetreuung wird Eltern ab dem kommenden Jahr in Edermünde nichts kosten. „Wir halten unser Versprechen“, sagt SPD-Fraktionsvorsitzender Günter Rudolph.

Für Kinder ab drei Jahren ist die Betreuung in der Zeit von 8 bis 14 Uhr ab 2011 kostenfrei. Das ist die gute Nachricht, die schlechte ist, dass die Gemeinde zur Finanzierung der Investitionen 760 000 aus der Rücklage nehmen muss. In einer Klausurtagung hat sich die SPD-Fraktion mit dem Haushaltsentwurf für das kommende Jahr beschäftigt.

Nur kleines Defizit erwartet

Nach vielen rosigen Jahren wird die Gemeinde mit einem leichten Defizit von 28 000 Euro abschließen. Die Rücklage, das Sparbuch der Gemeinde, ist aber noch gut gefüllt. „Wir werden unsere solide Finanzpolitik weiter konsequent fortsetzen“, sagte Rudolph.

Die Schwerpunkte seien unter anderem die angesprochene Kinderbetreuung, das ehrenamtliche Engagement, die Feuerwehr und die Ortsteile.

„Wir wollen die Vereine und Verbände auch weiterhin unterstützen“, sagt Rudolph. Dasselbe gelte für die Ausstattung der Feuerwehren. Für Folgendes plant die SPD in den Ortsteilen Geld auszugeben:

Besse. Die Siedlung Am Berge soll saniert werden. 500 000 Euro sollen unter anderem für die Wasserversorgung und den Straßenbau ausgegeben werden.

Grifte. 50 000 Euro stehen für die Dorferneuerung zur Verfügung. Am Grifter Bahnhof soll sich endlich etwas verändern. Die Deutsche Bahn ist wiederholt aufgefordert worden, etwas zu unternehmen und mit dem Neubau des Bahnsteigs in Richtung Kassel zu beginnen. Die Gemeinde werde sich für einen Regenschutz einzusetzen oder selbst aktiv werden.

Ein Gutachten und eine Bürgerversammlung sollen Aufschluss über die Verkehrssituation geben, zumal die dringend notwendige und vom Land mehrfach in Aussicht gestellte Sanierung der Landstraße nicht in Sicht sei, wie Rudolph sagt. Im Haushalt soll außerdem Geld für einen Radweg von Grifte nach Guntershausen und den Bau von Wohnmobilstellplätzen bereitstehen. Die Feuerwehr benötige darüber hinaus ein Löschfahrzeug 10/6. Haldorf. Am Bolzplatz soll ein Volleyballspielfeld entstehen. Im Dorfgemeinschaftshaus soll eine Kegelbahn erneuert werden. Ein geschotterter Feldweg beim Berliner Platz soll asphaltiert werden.

Holzhausen. Das Schwimmbad bekommt nach der Saison 2011 komplett neue Fliesen. Außerdem wird der Rand erneuert. Die Skateranlage wird um ein Gerät erweitert. Bordsteine sollen abgesenkt werden, um mobilitätseingeschränkten Menschen die Teilnahme am Straßenverkehr zu erleichtern.

Von Damai D. Dewert

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare