Wahlprogramm der Wolfhager Sozialdemokraten - Partei unterstützt Amtsinhaber

SPD setzt sechs Schwerpunkte

Heiko Weiershäuser

Wolfhagen. Die SPD in Wolfhagen hat ihr Wahlprogramm festgelegt. Sechs Schwerpunktthemen haben die Genossen ins Auge gefasst: Arbeit, Bildung, Energie, Familie, Gesundheit sowie Umwelt und Tourismus. Ein Jahr lang habe man sich mit einem Team getroffen, um mit diesem Programm die Weichen für die Zukunft zu stellen, sagt Sozialdemokrat Burkhard Finke. Und Finke sagt mit Blick auf die Kommunalwahlen am 27. März: „Wir treten nicht an, um Zweiter zu werden.“

Die Entwicklung auf dem hiesigen Arbeitsmarkt mit etwa 700 neuen Arbeitsplätzen auf dem Hiddeser Feld und der ehemaligen Kaserne nennt der SPD-Fraktionsvorsitzende und stellvertretende Parteichef in Wolfhagen, Heiko Weiershäuser, eine Erfolgsgeschichte. Die Politik der vergangenen Jahre in der Stadtverordnetenversammlung mit der entsprechenden Bauleitplanung habe die Weichen dazu gestellt.

Als einen wichtigen Standortfaktor sehen die Sozialdemokraten den Bildungsbereich. Bildung vom Kindergartenalter bis hin zum Lernen im Alter könnten dem demografischen Wandel mit dem erwarteten Bevölkerungsrückgang entgegen wirken. „Gerade wir als SPD-Wolfhagen waren bisher stets der Vorreiter, wenn es darum ging, Kleinkinderbetreuung (U 3) einzuführen und auszubauen“, heißt es im Programm.

Für die Innenstadtbelebung und ein familienfreundliches Umfeld haben die Genossen Bausteine entwickelt. Einer dieser Bausteine ist die Gründung eines Familienzentrums im ehemaligen Hospital. „Das wird Impulse für die Innenstadt geben“, heißt es weiter. Mit so genannten Bürger-Ideen-Börsen wolle man Anliegen und Wünsche der Wähler erfragen. Dabei gehe es etwa um ein „lebendiges Museum“ als Art Freizeitpark mit Lerneffekt, oder um eine Eislauffläche in der Vorstadt bei entsprechenden Witterungsverhältnissen.

Bei der Energiepolitik sagt die SPD Ja zur regionalen Energieerzeugung und zum geplanten Bürgerwindpark. „Dies geht aber nur unter der Voraussetzung, dass der Bürgerwindpark dort errichtet wird, wo auch tatsächlich der Wind weht - und das ist laut allgemein zugänglichen Werten der Rödeser Berg“, erklären die Sozialdemokraten und verweisen darauf, dass Waldexperten das Vorhaben als geeignet befunden hätten.

Die Wolfhager SPD unterstützt den amtierenden Bürgermeister Reinhard Schaake, der sich ebenfalls am 27. März der Direktwahl stellt. Fraktionschef Weiershäuser: „Wir haben zwölf Jahre erfolgreich mit Reinhard Schaake zusammengearbeitet, deswegen wurde im Vorstand auch einstimmig dafür gestimmt.“ Archivfoto: nh

Informationen: spd-wolfhagen.de

Von Axel Welch

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare