Stipendiat stellt aus: Eröffnung am Donnerstag

Wie sich Menschen kleine Inseln bauen

Künstler aus Kassel: Michael Göbel zeigt Fotos, Zeichnungen und Objekte, wie hier auf dem Bild. Foto: Archiv/nh

Willingshausen. Inseln – so heißt die Ausstellung des aktuellen Willingshäuser Künstlerstipendiaten Michael Göbel. Eröffnet wird sie am Donnerstag, 23. September, 18 Uhr, in der Kunsthalle des Gerhardt-von-Reutern-Haus.

Für Göbel sind Dörfer wie kleine Seen, die von Straßen und Wegen gespeist werden. Von den Menschen aus gesehen, die darin wohnen, könnte man auch von Inseln sprechen. Auf diesen Inseln haben sich die Bewohner wiederum eigene kleine Inseln gebaut.

In der Ausstellung zu sehen sind großformatige Zeichnungen von Zäunen und Hecken, die die einzelnen Inseln abschotten. Auch Treppen, als fast nicht sichtbare Bilder auf transparenten Glasscheiben. Einblicke geben Fotografien von beleuchteten Fenstern in der Nacht, die die Neugierigen anziehen wie die Mücken das Licht. Das alles könnten schöne bunte „Inseln“ sein, wenn die Zeichnungen nicht ausschließlich mit dem lichtesten Grau eines Filzstiftes gezeichnet wären. Michael Göbel verweigert sich der Farbigkeit und übersetzt das fotografisch erfasste Bild in eine graue Parallelschraffur – als würde sich das Motiv gegen die Sichtbarkeit wehren.

Michael Göbel, geboren 1973, studierte Bildende Kunst an der Kunsthochschule Kassel bei den Professoren Alison Knowles, Rob Schulte und Urs Lüthi, bei dem er 2002 seinen Abschluss machte, und visuelle Kommunikation bei den Professoren Nicolaus Ott und Bernard Stein. Seitdem arbeitet er als Grafiker und freier Künstler in Kassel. Die Ausstellung in Willingshausen läuft bis zum 17. Oktober. (zsr)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare