JVA-Bedienstete in großer Sorge wegen gestiegener Kosten für Sicherungsverwahrung

Sicherungsverwahrung: JVA-Bedienstete in großer Sorge wegen gestiegener Kosten

Schwalmstadt. Wie geht es weiter mit der Sicherungsverwahrung in Schwalmstadt? Große Sorge machen sich im Ziegenhainer Gefängnis die Bediensteten angesichts der Tatsache, dass die Finanzierung für den Gefängnisneubau nicht steht.

Das Justizministerium ist offensichtlich auf der Suche nach günstigeren Lösungen.

Hans-Joachim Habich

„Wir betrachten die Entwicklung mit großer Sorge“, erklärte Hans-Joachim Habich, stellvertretender Personalratsvorsitzender der JVA Schwalmstadt, gegenüber der HNA. „Der Fehler liegt in Wiesbaden und nicht bei uns.“ In der JVA sei das Großprojekt Sicherungsverwahrung bereits in Angriff genommen worden, Personal werde bereits geschult und ausgebildet.

Mehr lesen Sie

- Neubau Sicherungsverwahrung: Staatssekretär keine Zeit für Termin

Sollte der Neubau nicht realisiert werden, so hätte das fatale Folgen für die Region, ist sich der Personalrat sicher. Die JVA-Bediensteten gehen davon aus, dass die letzte große Behörde der alten Behördenstadt Ziegenhain sicherlich spätestens 2018 zur Disposition stehen wird. Dann nämlich steht eine umfassende Sanierung, insbesondere der alten Gebäudeteile, der JVA an. Als zentraler Punkt für Hessens Sicherungsverwahrung bekäme die Anstalt ein zusätzliches Profil. Das bedeute Sicherheit für den Standort JVA Schwalmstadt.

Was bedeutet eigentlich Sicherungsverwahrung?

Was bedeutet eigentlich Sicherungsverwahrung?

Von Sylke Grede

Weitere Artikel in unserer Mittwochausgabe.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare