Luca Finck bester Vorleser der Viertklässler der Dörnberger Grundschule

Sieg in neuen Schuhen

So sehen Sieger aus: Schulleiterin Uta Dotting mit den Siegern und Platzierten des diesjährigen Vorlesewettbewerbs der Zweit- bis Viertklässler der Dörnberger Grundschule. Foto:  zih

HABICHTSWALD. Manchmal versetzt auch Aberglaube Berge. Davon ist Luca Finck, Viertklässler der Dörnberger Grundschule, felsenfest überzeugt. Damit es für ihn besser läuft, so erzählte er, hatte er sich für die Endrunde im internen Schulvorlesewettbwerb ganz neue Schuhe angezogen.

Mit Gold auf den ersten Platz

Zudem hatte er als persönliches Glücksbringer ein Buch ausgesucht, dessen Titel aus der Kinderbuchserie „Die drei Fragezeichen“ die Farbe des Sieges im Titel trägt: Fluch des Goldes. Und Luca wurde tatsächlich von der fachkundigen Jury - Buchhändler, Pädagogen aus benachbarten Schulen sowie den Dörnberger Vorjahresiegern - vor Nina Feuring als bester Vorleser der vierten Klassen bewertet.

Knapper Vorsprung

Bei den Drittklässlern hatte Len Lison mit gerade einmal sechs Punkten Vorsprung knapp gegenüber Michelle Hummel die Nase vorne. Noch enger ging es bei den Zweitklässlern zu, wo Leonie Knoche sich mit 212:210 Punkten gegen Leon Jungk durchsetzte. Alle sechs Finalteilnehmer, die eine dreimüntige Passage aus ihrem Lieblingsbuch sowie anschließend zwei Minuten aus einem ihnen unbekannten Text vorlesen mussten, bekamen als Lohn ihrer Mühen einen Buchpreis.

Insgesamt hatten sich jeweils aus den drei Altersstufen zwei Schülerinnen beziehungsweise Schüler für das Finale in der örtlichen Mehrzweckhalle qualifiziert. Und dort gaben sie vor allen anderen 68 Grundschulkindern, Eltern, Geschwister, Großeltern und Bürgermeister Thomas Raue ihr Bestes.

„Lesen lernen ist ein spannendes Abenteuer.“

Uta Dotting Schulleiterin

Schulleiterin Uta Dotting zeigte sich ausgesprochen zufrieden: „Alle Mädchen und Jungen der Klassen zwei bis vier unserer Schule, die am diesjährigen internen Vorlesewettbewerb teilgenommen haben, können sich als Sieger fühlen.“

Das gelte auch für die Erstklässler, die ihre Projektarbeiten zum Eric Carle-Buch „Die kleine Raupe Nimmersatt“ präsentierten. Denn, so die Schulleiterin: „Lesen lernen ist ein spannendes Abenteuer. Aber auch eine geistige Herausforderung und Höchstleistung, um mit den Buchstaben wirklich vertraut zu werden, Lesekompetenz zu erlangen. Also die Fähigkeit, einzelne Worte, Sätze und ganze Texte nicht nur flüssig zu lesen, sondern auch den Textzusammenhang verstehen zu können.“ (zih)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare