15 Kunststudenten aus dem Erzgebirge in Aktion

Sitzgelegenheiten mit der Motorsäge

Gudensberg. 15 Studenten aus dem Erzgebirge sind in der kommenden Woche in Gudensberg zu Gast. Vom 25. September bis 1. Oktober, werden sie auf dem Alten Sportplatz für die Stadt kreative Sitzobjekte gestalten.

„Wir wollen unseren Ruf als Kulturstadt im Chattengau weiter ausbauen und kooperieren daher mit der Fakultät Angewandte Kunst in Schneeberg bei der Gestaltung öffentlicher Räume“, sagt Bürgermeister Frank Börner. Mit der Motorsäge werden die Kunststudenten aus Eichenstämmen originelle Sitzmöbel schaffen, die entlang von Fuß- und Wanderwegen sowie am Schlossberg platziert werden sollen.

„Für unsere Studenten ist das Projekt in Gudensberg sehr spannend, da sie ihre eigenen Entwürfe auch gleich umsetzen können“, sagt Prof. Dorothea Vent, künstlerische Leiterin und Dozentin an der westsächsischen Hochschule Zwickau, zu der die Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg gehört.

Das plastische Arbeiten mit der Kettensäge stelle eine besondere Herausforderung dar, da sich oft die konkrete Umsetzung im Prozess des Sägens entwickele. Natürlich sei es auch immer eine besondere Herausforderung, mit einem Praxispartner und einer breiten Öffentlichkeit zu arbeiten.

Am Mittwoch, 28. September, arbeiten die Studenten von 11 bis 17 Uhr in der Gudensberger Innenstadt. Dort gibt es dann frische Bratwurst und Kartoffelsuppe. Publikum ist gern gesehen.

Die Stadt Gudensberg hatte im Frühjahr 2011 bundesweit Hochschulen angeschrieben, um ein Projekt „Kunst in der Altstadt“ zu realisieren. Großes Interesse zeigte die Universität Zwickau die Studenten in den Studienrichtungen Holzgestaltung, Modedesign sowie Textilkunst/Textildesign ausbildet.

Auch im kommenden Jahr soll die Kooperation weitergehen: Dann geht es um Entwürfe von künstlerischen Gestaltungselementen für die Gudensberger Altstadt. (ula) • Weitere Informationen zur Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg im Internet unter www.fh-zwickau.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare