Antrag von FWG und Grünen, Färber: "Polemik"

Sondersitzung zum Besser Wasser

Edermünde. Auf Antrag von Grünen und Freien Wählern wird es am Montag, 13. August, eine Sondersitzung der Gemeindevertreter geben. Sie findet ab 20 Uhr im Gemeinschaftshaus in Haldorf statt.

In der Sitzung wird es wieder einmal um das Besser Trinkwasser gehen, genauer gesagt um eine Filteranlage. Zurzeit sei eine UV-Bestrahlungsanlage eingebaut, die bei Eintrübung des Wassers abschalte. Dadurch, so FWG und Grüne, fließe viel Quellwasser ungenutzt ab.

Um das zu kompensieren, müsse Wasser vom Gruppenwasserwerk gekauft werden, was für unnötige Kosten sorge. Der Wasserverlust könne durch eine Filteranlage reduziert werden, SPD und CDU seien jedoch nicht bereit, in diese Anlage zu investieren.

Die SPD handele nur zögerlich und scheue die Investition. Die Opposition vermutet daher, dass schon beschlossen sei, die Besser Wasserversorgung an das Gruppenwasserwerk abzugeben.

Bürgermeister Karl-Heinz Färber (SPD) erläuterte, dass die beantragte Sondersitzung stattfinden müsse, wenn mindestens ein Viertel der Parlamentarier das beantrage, was durch die Stimmen von FWG und Grünen gegeben sei.

Er wies darauf hin, dass bereits im Mai über die Filteranlage gesprochen worden sei. Es sei mehrheitlich beschlossen worden, die Angelegenheit in den Haupt- und Finanzausschuss zu überweisen. Beschlossen werden soll erst, wenn das Bürgerbegehren über die Wasserversorgung abgeschlossen ist. Sollte es erfolgreich sein, würde es zu einem Bürgerentscheid kommen, bei dem die Edermünder Wähler das Sagen hätten.

Da keine Eilbedürftigkeit vorliege, sei eine Sondersitzung nicht notwendig, erklärte Färber. Es handele sich dabei vielmehr um "Polemik", so sein Urteil. (ode)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare