Soziale Stadt: Drei Städte aus dem Schwalm-Eder-Kreis bekommen Zuschüsse aus Förderprogramm

Schwalm-Eder. Drei Städte aus dem Schwalm-Eder-Kreis erhalten Geld aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“. Insgesamt 485.000 Euro gehen an Homberg, Schwalmstadt und Spangenberg. Darauf hat das hessische Wirtschaftsministerium hingewiesen.

Homberg, Bahnhofsviertel: Im Homberger Bahnhofsgebiet, wo viele Spätaussiedler heimisch geworden sind, gibt es einen Quartiermanager, der sich um die Integration von Zuwanderern kümmert, sowie kulturelle Angebote und Sprachkurse. Das Geld aus dem Förderprogramm (219.000 Euro) soll dazu beitragen, dass diese Arbeit fortgesetzt werden kann. Außerdem sollen der Spielplatz im Buchenweg sowie die Straßenbeleuchtung erneuert werden, hieß es aus dem Rathaus.

Schwalmstadt, Siedlung Trutzhain: Mit dem Zuschuss (141.000 Euro) sollen Baracken des früheren Lagers saniert werden. Sie werden teilweise privat bewohnt. Seit 2003 erhält die Stadt für die Siedlung Trutzhain Zuschüsse, unter anderem für den Gemeindefriedhof, einen Kinderspielplatz sowie die Neugestaltung von Straßen sowie des Platzes vor dem Museum.

Spangenberg, Stadtkern: In Spangenberg wird das Programm seit 2001 genutzt, um die Lebensbedingungen im Stadtkern zu verbessern. Historische Gebäude wurden saniert und teilweise neu genutzt, beispielsweise als Bürgerbüro. Eine Entscheidung für welche Vorhaben die nun bewilligten 125.000 Euro verwendet werden, steht im Parlament noch aus. (hro)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare