Kreis setzt Geld ein für benachteiligte Menschen

Sozialministerium fördert Ausbildung

Schwalm-Eder. Das hessische Sozialministerium wird auch in diesem Jahr dem Kreis Geld für ein Ausbildungs- und Arbeitsmarktbudget bereitstellen. Das teilte Landrat Frank-Martin Neupärtl mit.

Sozialminister Stefan Grüttner hat danach für den Schwalm-Eder-Kreis 487 139 Euro in Aussicht gestellt. Das Geld soll helfen, aktivierende und integrierende Angebote der Arbeitmarktpolitik für benachteiligte Jugendliche und Arbeitslose weiter auszugestalten.

Land und Landkreis werden schon bald eine entsprechende Zielvereinbarung für das Jahr 2013 abschließen. Abstimmungsgespräche werden noch im Januar im Sozialministerium stattfinden.

Im vergangenen Jahr wurden mit einem Betrag in Höhe von über 260 000 Euro vom Land Hessen insgesamt 20 Ausbildungsplätze für Benachteiligte im Rahmen einer außerbetrieblichen Berufsausbildung gefördert.

Mit über 220 000 Euro wurden drei Projekte bei einem im Kreis ansässigen Träger und die Schuldnerberatung gefördert. Förderschwerpunkte in den Projekten waren langzeitarbeitslose Frauen, langzeitarbeitslose ältere Übersiedler sowie Langzeitarbeitslose ohne Berufsabschluss mit wenig oder keiner Berufserfahrung.

Außerdem wurden die zwei im Schwalm-Eder-Kreis ansässigen Schuldnerberatungsstellen, Arbeiterwohlfahrt und Verbraucherzentrale, für die Beratung von ratsuchenden Hartz IV-Empfängern unterstützt.

Die Hilfen erleichtern benachteiligten Menschen den Zugang in den ersten Arbeitsmarkt. Die Umsetzung des Ausbildungs- und Arbeitsmarktbudgets ist deshalb laut Landrat Frank-Martin Neupärtl ein wichtiger Baustein im Gesamtkonzept des Schwalm-Eder-Kreises. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare