Neue Outdoor-AG an der Burgsitzschule

Spangenberger Schüler lernen Überlebenstipps 

+
Überleben in der Natur: Die Schüler der Outdoor-AG an der Burgsitzschule lernen von Dennis Scheyhing (hinten) Grundlagen des Überlebens in der Natur. Zum Beispiel, dass eine Rettungsdecke auch zum Transportieren von Wasser geeignet ist.

56 Burgsitzschüler machen mit bei der Outdoor-AG am Nachmittag. Dort lernen sie, wie sie mit wenigen Hilfsmitteln in der Natur überleben können.

Spangenberg. Ohne Rettungsdecke geht Dennis Scheyhing nicht raus. Der Veranstaltungskaufmann leitet die Outdoor-AG der Burgsitzschule Spangenberg und bringt den Schülern bei, wie sie in der Natur überleben können. Zum Beispiel mit einer Rettungsdecke.

Die hilft nicht nur gegen Kälte, sondern auch beim Wassertransport. Die Burgsitzschüler sammeln auf dem ehemaligen Schrebergarten-Gelände unterhalb des Schlossberges Regenwasser. Hierfür haben sie eine Konstruktion an die baufällige Gartenhütte gebaut, die auf dem Platz steht. Zwei Schüler reichen, um Wasser in die Rettungsdecke zu kippen und von A nach B zu tragen.

An drei Nachmittagen in der Woche vermittelt Dennis Scheyhing praktisches Wissen an die 56 Schüler, in der Mehrzahl sind es Jungen. Einer von ihnen ist André Appel, elf Jahre, aus Neumorschen: „Es ist schön in der Natur“, sagt er, „da kann man Sachen machen, die drinnen nicht gehen.“ Zum Beispiel Hütten bauen. Mit drei Freunden hat er am Rande des ein Hektar großen Geländes einen Unterstand gebaut. Der ganze Stolz der Jungs ist der neue, kleine Zaun aus armdicken Stämmen, mit dem sie ihre Hütte abgrenzen können.

Dennis Scheyhing macht keine Vorgaben, die Ideen gehen von den Schülern aus. Der 37-Jährige gibt lediglich Tipps und hilft beim Feuermachen. Denn das haben sich die Schüler noch nicht getraut.

Scheyhing hat nicht nur immer eine Rettungsdecke dabei, wenn er rausgeht, sondern auch Feuerstahl. Denn wenn dieser gegen Gestein geschlagen wird, entstehen Funken. Den Zunder sammeln die Burgsitzschüler: Birkenrinde, Distelwolle, Kienspan – eben das, was sie auf dem Gelände am Schlossberg finden. „Auf jeden Fall lernen sie, wie schwer es ist, Feuer zu erzeugen“, sagt Scheyhing und gibt zu: „Beim Nassen mogeln wir auch manchmal.“

An der Burgsitzschule gibt es 18 Kurse im Nachmittagsangebot, unter anderem Chor, Schach und Hip-Hop. Die Outdoor-AG ist ein Stück Abenteuer: Leon Brandt aus Elbersdorf freut sich zum Beispiel immer aufs Schnitzen von Löffeln oder Speeren aus Haselnussholz. Die Sicherheitsregeln für den Umgang mit Messern hat er von Dennis Scheyhing gelernt.

Der hat seit 20 Jahren das Leben und Überleben in der Natur als Hobby. In seiner AG will er den Schülern beibringen, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen und kreative Lösungen zu finden. Zum Beispiel mit einer Rettungsdecke, ohne die er niemals rausgehen würde.

Rettungsdecke: Tipps zur Nutzung

• Kälteschutz 

• Wärmeschutz: Sie lässt sich an sonnigen Tagen als Sonnenschutz aufspannen.

• Nässeschutz: Vor dem Überqueren/Durchschwimmen eines Gewässers kann die Kleidung darin eingewickelt werden.

• Bindemittel: In Streifen geschnitten, kann sie kaputte Schnürsenkel oder Gürtel ersetzen, oder man kann damit etwas am Rucksack festbinden. 

• Hilfe bei Unfall: In Streifen gerissen, können diese ein verstauchtes Bein mit Holzschienen stützen. 

• Regenschutz: Aufgespannt, kann sie vor Regen schützen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare