Spatenstich für neuen Kindergarten in Rengshausen

+
Sie fühlten sich wie Bob, der Baumeister: Die Kinder der Villa Kunterbunt beim Spatenstich des neuen Kindergartens in Rengshausen.

Rengshausen. Manchmal gehen die Interessen der Menschen stark auseinander. Beim Spatenstich für den Neubau des Rengshäuser Kindergartens interessierten sich die Kinder der Villa Kunterbunt für eine einzige Frage: "Wo ist der Bagger?"

Die Erwachsenen dagegen interessierten sich für die Frage, wann der Bagger wieder davon rollt: Die Rengshäuser können die Fertigstellung der Kindertagesstätte kaum abwarten.

Denn die 33 Kinder der privaten Initiative Villa Kunterbunt werden seit vielen Jahren in einem ehemaligen Wohnhaus in der Ortsmitte betreut. Das bedeutet: viele Treppen, kein Außengelände zum Spielen und die Hauptstraße vor der Tür.

Ab nächstem Jahr soll alles anders werden: Der Neubau wird groß, schön, hell, liegt abseits der Straßen, verzichtet drinnen auf Treppen und bietet draußen jede Menge Möglichkeiten zum Toben.

Die Gemeinde habe für die Betreuung der Kinder, gerade für die der unter Dreijährigen, jede Menge Vorgaben zu erfüllen, sagte Bürgermeister Jörg Müller. Und für gerade diese Gruppe gab es bislang kein Angebot, ergänzte Stefanie Sommerlade, Vorsitzende der Elterninitiative Villa Kunterbunt. Jetzt stünden deren Eltern bereits in dem Startlöchern und warteten ungeduldig aufs neue Angebot: "Wir brauchen die Betreuung der ganz jungen Kinder dringend", sagte Sommerlade.

Das Betreuungsangebot richtet sich nicht nur an die Rengshäuser Kinder: Auch der Nachwuchs aus Ersrode und Hainrode ist im neuen Knüllwalder Kindergarten willkommen, betonte Müller.

Im Neubau entstehen jetzt zwei Kindergartengruppen und eine Krippengruppe. Dann ändert sich auch die Organisationsform: Mit Inbetriebnahme des neuen Kindergartens wird die Elterninitiative Villa Kunterbunt aufgelöst. Der Kindergarten geht mit Fertigstellung des Neubaus in die Trägerschaft der evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck über. Bürgermeister Müller hofft, dass das neue Gebäude im Sommer bereit ist für den Einzug.Die Steppkes hatten am Ende nur noch eine einzige Frage: "Wann ist denn nächster Sommer?" (bra)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare