Kirchengemeinde Schrecksbach sammelt für ein neue Altarbibel

Stellen die Aktion vor: Die Kirchenvorstandsmitglieder Friedrich Schwab, Nicole Eul, Gisela Seim, Johannes Simon, Pfarrer Matthias Müller, Küsterin Katharina Albrecht und Friedrich Dirlam (auch Kirchenvorstand, von links). Foto: Rose

Schrecksbach. Die Evangelische Kirchengemeinde Schrecksbach hat einen großen Wunsch – eine neue Altarbibel. An der Erfüllung dieses Wunsches können sich bis Juni viele Schrecksbacher beteiligen.

Denn die großformatige Altarbibel mit Ledereinband und Goldschnitt, die von der Deutschen Bibelgesellschaft herausgegeben wird, kostet 520 Euro. „Damit diese Bibel wirklich die Bibel für und von den Menschen in Schrecksbach ist, soll sie in spezieller Weise finanziert werden“, erklärt Pfarrer Matthias Müller.

Deshalb hat sich der Pfarrer zusammen mit dem Kirchenvorstand folgendes überlegt: 520 Menschen in Schrecksbach spenden je einen Euro. Damit werde gewährleistet, dass sich möglichst viele Menschen an der Bibel beteiligen könnten. „Es soll eine echte Gemeinschaftsbibel sein“, sagt Gisela Seim vom Kirchenvorstand. Die neue Bibel enthält die revidierte Fassung der Bibelübersetzung Martin Luthers, die seit 1984 im Bereich der Evangelischen Kirche in Deutschland der allgemein anerkannte Text ist.

Vorgestellt wird die Aktion in einem Familiengottesdienst am kommenden Sonntag, 27. Januar, 10.30 Uhr, dem Bibelsonntag in Schrecksbach. „Danach werden in Geschäften und anderswo im Ort Sammelbüchsen aufgestellt“, erläutert Müller. Gespendet werden könne aber auch bei Kastenmeister Fritz Dirlam, im Gottesdienst oder beim Pfarrer selbst. Am 23. Juni soll die Bibel – wiederum in einem Familiengottesdienst – dann eingeführt werden. Wer mag, könne in die Sammelbüchse einen Zettel mit einer Begründung einwerfen, warum er sich an der Bibel-Aktion beteilige oder warum ihm die Bibel wichtig sei. „Einige Zettel können dann ohne Nennung des Namens im Gottesdienst vorgelesen werden“, hat sich der Pfarrer überlegt.

Sollte bei der Sammlung ein Überschuss erzielt werden, würden die Spenden der Gemeinde zugute kommen: In Zukunft könnten mit dem Geld die Kinderbibeln gekauft werden, die jede Familie bei der Taufe eines Kindes erhält.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare