Rotes Kreuz bekam Defibrillatoren

Spenden für eine schnelle Hilfe

Bei der Spendenübergabe: von links Kai Mardorf (VR-Bank Chattengau), 2. Vorsitzende Margit Witzel, Vorsitzender Günter Jung, Nicole Leck (Schriftführerin und Pressewartin) und Thomas Völker (VR-Bank). Foto: privat

Wabern. Auch das Rote Kreuz in Wabern ist jetzt mit einem Defibrillator ausgerüstet, der bei Kammerflimmern im Herzen helfen kann.

Mit Freude nahmen der Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Wabern, Günter Jung, und die 2. Vorsitzende, Margit Witzel, das Gerät von Vorstandsmitglied Thomas Völker und Firmenkundenberater Kai Mardorf (beide VR-Bank Chattengau) entgegengen. Die Bank hatte das Gerät gespendet.

Das DRK Gudensberg hatte bereits zuvor einen Defibrillator für den Rettungswagen erhalten. Gekauft wurden die handlichen Retter aus den Erlösen des Gewinnsparvereins.

Drei weitere neue Defibrillatoren stehen in den Selbstbedienungszonen der VR-Bankstellen Gudensberg, Wabern und Guxhagen bereit, um im Notfall eingesetzt zu werden.

92 800 Euro hat die VR- Bank Chattengau im vergangenen Jahr an 182 Vereine und gemeinnützige Organisationen in ihrem Geschäftsgebiet ausgeschüttet.

Jedes Jahr sind in Deutschland 120 000 Menschen von einem akuten Herz-Kreislaufstillstand betroffen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der automatische Defibrillator schließe eine Fehlanwendung aus, da das Gerät selbst Entscheidungen bei der Reanimation treffe. Durch schnellen Einsatz werde lebenswichtige Zeit gewonnen. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare