70 Grundschüler beteiligten sich

Waldjugendspielen am Hellen Platz: Die Sperber waren spitze

Auf die richtige Mülltrennung kommt es an: Jenny Werner von der Abfallentsorgung Kreis Kassel hat ein spannendes und ziemlich kniffeliges Rätsel für die Ippinghausener Schüler und Schülerinnen mitgebracht. Sie müssen erraten welche Gegenstände beispielsweise in den Sonder- und Restmüll oder in die Papier- und Gelbe-Tonne gehören. Foto: Uminski

Wolfhagen. Am Ende siegten die Sperber, dich gefolgt von den Hirschen: Bei den Waldjugendspielen am Hellen Platz traten 70 Grundschüler aus Wolfhagen und Ippinghausen gegeneinander an.

Eingeteilt in Gruppen mit Tiernamen mussten die Jungen und Mädchen nicht nur körperliches Geschick sondern auch geistige Fitness unter Beweis stellen.

Die Schüler durchliefen insgesamt acht Stationen. Dabei kam es darauf an so viele Punkte wie möglich zu ergattern - sei es beim Tierquiz, bei der Ameisenschutzwarte oder beim Holzstapeln. Insgesamt acht Gruppen gingen an den Start. Die siegreichen Sperber kommen von der Grundschule Ippinghausen.

An der ersten Station konnten die aufgeweckten Schüler Wissenswertes und Neues über den Lebensraum der Ameisen am Waldrand erfahren. „Ameisenköniginnen werden bis zu 35 Jahre alt“, erklärte Klaus-Berndt Nickel, Vorsitzender der Ameisenschutzwarte den staunenden Kindern. Darüber hinaus erhielten die Schüler noch Informationen über die natürlichen Feinde der Ameisen.

Nach so viel Kopfarbeit erforderte das Zapfenwerfen körperliches Geschick. Die Kinder warfen Zapfen in einen kleinen und einen größeren Eimer. Bei der der Abfallentsorgung des Landkreises Kassel erfuhren die Grundschüler von Jenny Werner mehr über den täglichen Abfall - vor allem über die korrekte Abfalltrennung.

Tierquiz

Beim Holzstapeln kam es auf Schnelligkeit an. Denn für jeden gestapelten Holzhaufen gab es ordentlich Punkte. Erst beim nächsten Halt konnten sich die Jungen und Mädchen wieder etwas ausruhen - zumindest körperlich. An der Station des Naturparks Habichtswald wartete auf die Schüler ein Tierquiz, dass Carolin Bräuer für die Kinder zusammengestellt hat. Anhand von kurzen Textbeschreibungen mussten die Neun- und Zehnjährigen das richtige Tier erraten.

Die weiteren Stationen umfassten Informationen und Fragen zum Thema Wald-Verjüngung, einen Staffellauf und zuletzt die Suche nach Tieren im Wald und deren Benennung. Lernen mal anders - nicht nur trockenes Pauken, sondern praxisnah konnten die Kinder Wissenswertes über den Wolfhager Wald erfahren.

„Wald näher bringen“

„Wir bringen den Kinder den Wald näher“, sagte Förster und Organisator Heinz-Jürgen Schmoll. „Es ist eine Mischung aus Team- und geistiger Arbeit.“ Die Waldjugendspiele finden seit zehn Jahren statt. (pju)

Von Johanna Uminski

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare