Gilserberger Grundschüler lernten gestern mit Gewalt auf dem Schulhof umzugehen

Spielerisch Konflikte lösen

Fit für den Schulhof: Konflikttrainer Christian Hauser (rechts) erklärt dem Drittklässler Arne Döbbeler, wie man Gewaltsituationen aus dem Weg geht. Foto: Trümper/nh

Gilserberg Bereits zum dritten Mal besuchte der ausgebildete Lehrer für Selbstverteidigung und Selbstbehauptung, Christian Hauser, die Hochlandschule Gilserberg. Gefördert von der Aktion Kinder für Nordhessen lehrte er 31 Schülern der Jahrgangsstufe drei verschiedene Techniken der Gewaltprävention.

Dabei stand im Vordergrund, dass die Kinder in nachgestellten Alltagssituationen spielerisch Lösungen für Probleme wie etwa Schubsen, Schlagen oder Mobbing entwickeln. Anschließend erklärte ihnen Christian Hauser, was an den Handlungen richtig oder falsch war.

„Ich gebe Kindern einen Schlüssel für Stressituation“, erzählte Hauser. Und weiter: „Ich habe das Gefühl, dass ich Kindern, die damit Probleme haben, wirklich helfen kann.“

Die Kinder lernen Techniken der Selbstbehauptung, das heißt, brenzlige Situationen durch Worte oder Gesten zu lösen, statt durch Taten, erklärt der Trainer. Christian Hasuer hat dabei beobachtet, dass gerade jüngere Kinder offener mit Auseinandersetzungen umgehen, während Erwachsene in solchen Situationen eher gehemmt wirken.

„Das wichtigste ist Aufmerksamkeit. Je aufmerksamer ich bin, desto früher kann ich eine Situation entschärfen“, sagte Hauser.

Streitschlichter im Einsatz

Die Hochlandschule Gilerberg legt viel Wert auf das Thema Gewalt an Schulen. Rektor Gerhard Hosemann erklärte, dass es bereits seit zwei Jahren sogenannte Streitschlichter an seiner Schule gebe. Dies sind speziell trainierte Schüler, die auf dem Pausenhof schlichtend bei Streitigkeiten einschreiten.

Die Gilserberger Schule, die ihre Schüler zur Bewegung animieren möchte, stellt zudem ein großes Angebot an Spielgeräten für die Pause zur Verfügung. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass beschäftigte Kinder wesentlich friedlicher miteinander umgehen“, erläuterte Schulleiter Hosemann. (nh)

Von Christian Trümper

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare