Schließungen nicht ausgeschlossen

Spielplätze in der Diskussion

Wabern. Über die Spielplätze in Wabern und seinen Ortsteilen machen sich die Gemeindevertreter Gedanken. Grundlage dafür ist eine Untersuchung, die am Donnerstagabend in der Sitzung vorlag.

Es müsse grundsätzlich auch überlegt werden, ob kaum genutzte Plätze stillgelegt werden, sagte Gabriele Berndt (SPD). In manchen Neubaugebieten sei zu beobachten, dass in den Gärten ohnehin schon viele private Spielgeräte stünden.

Vorschlag: BMX-Radstrecke

Christian Ewald (CDU) betonte, dass mögliche Schließungen präzise mit den Bewohnern besprochen werden müssten. Jochen Ritter (FWG) schlug vor, eine BMX-Radstrecke für Jugendliche einzurichten.

Bürgermeister Günter Jung wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es in Harle einen Skaterplatz gibt. Der Bericht wurde in den Sozialausschuss verwiesen, der das Ergebnis prüfen und mögliche Konsequenzen beraten wird. Laut dem Bericht wird bei folgenden Spielplätzen eine Schließung erwogen:

• Wabern, Forstweg: Der Platz an einer befahrenen Straße wird kaum genutzt.

• Falkenberg, Melsunger Straße: Der Platz wird kaum genutzt, da der besser ausgestattete Spielplatz des Kindergartens bevorzugt wird. Vorschlag: Nutzung des Kindergartenplatzes offiziell erlauben, den anderen Platz schließen. • Uttershausen, Spielplatz Schöne Aussicht: Der standardmäßig ausgestattete Platz wird kaum genutzt. Schließung und Umnutzung wird vorgeschlagen.

Für andere Spielplätze im Gemeindegebiet werden teilweise Veränderungen und Verbesserungen empfohlen, zum Beispiel einen Wasserlauf mit Matschecke in Wabern am Borkener Ring und eine BMX-Anlage im Siedlerweg. Gabriele Berndt brachte einen Platz mit Fitnessgeräten für Ältere ins Spiel. (ode)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare