40 zurückgelassene Tiere

Experte untersucht gefundene Vogelspinnen aus Oberaula

Oberaula. Das Homberger Veterinäramt zieht einen Spinnen-Sachverständigen zu Rate. Der Experte aus der Kreisstadt soll die Vogelspinnen untersuchen, die in einer Wohnung in Oberaula gefunden wurden.

Dr. Peter Urban, Chef des Veterinäramtes, berichtete auf HNA-Anfrage, dass nach einer ersten Beschau der Tiere durch einen Tiergesundheitsaufseher davon auszugehen sei, dass der größte Teil der Vogelspinnen verendet sei. Einige Exemplare seien bereits vertrocknet und mumifiziert gewesen.

Lesen Sie auch:

Friedhof der Vogelspinnen: Mieter ließen 40 Tiere zurück

Allerdings hätten sich einige der Tiere in die Erde ihrer Terrarien eingegraben. Diese wird der Spinnen-Experte nun genau unter die Lupe nehmen: „Es kann sein, dass ein oder zwei eventuell doch noch leben“, sagt Urban. Vogelspinnen fallen in eine Kältestarre und wachen unter Wärme wieder auf. In diesem Fall würde der Spinnen-Experte sie erstmal mit zu sich nach Hause nehmen und versorgen, danach entscheidet das Veterinäramt dann weiter, was mit den Tieren geschehen soll.

Doch zunächst müsste abgewartet werden, zu welchen Erkenntnissen der Sachverständige kommt. Denn derzeit stehe weder die Art der verschiedenen Vogelspinnen fest, noch wie viele Tiere in dem Haus gehalten wurden, noch wann die Tiere überhaupt verendeten. Allerdings will das Amt gegen die Halter der Vogelspinnen ein Verfahren einleiten.

Video aus dem Archiv: Angst vor Spinnen überwinden

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare