Beim Kreisseniorennachmittag wurden die ältesten Teilnehmer ausgezeichnet

Mit 101 an der Spitze

Farbenfroh: Die Mädchen der Ernst-Reuter-Schule in Grifte zeigten einen exotischen Tanz. Fotos: Büchling

Besse. Es hat schon Tradition, dass Senioren, die das 70. Lebensjahr vollendet haben, vom Schwalm-Eder-Kreis zum Kreisseniorennachmittag eingeladen werden. Es gibt reichlich Kaffee und Kuchen, es wird ein wenig geplaudert, und man lässt sich unterhalten.

In Besse spielten jetzt die Original Chattengauer unter der Leitung von Christian Möbus für die Senioren aus Gudensberg, Niedenstein, Edermünde, Guxhagen und Fritzlar. Als Hausherr empfing Edermündes Bürgermeister Karl-Heinz Färber die 372 Gäste, unter denen auch 21 Goldene und vier Diamantene Hochzeitspaare waren.

Weinmann war die Älteste

Mit 101 Jahren war Erna Weinmann aus Gudensberg die älteste Teilnehmerin des Tages, bei den Männer war mit Paul Borbe (93 Jahre), ebenfalls ein Gudensberger, an der Spitze der Alterspyramide. Beide erhielten von Landrat Frank-Martin Neupärtl ein Geschenk.

Neupärtl verwies in seinem Grußwort auf die Einrichtung der Leitstelle „Älter werden im Schwalm-Eder-Kreis“, die seit vergangenem Jahr in Homberg besteht. Man habe damit der demografischen Entwicklung Rechnung getragen. Die Beratung in Homberg seie kostenlos und neutral, erklärte der Landrat.

Kindheitserinnerungen kamen bei vielen Senioren auf, beim Auftritt der Purzelgarde des TSV Haldorf (Trainer Karin und Harald Blum) sowie der Tanz-AG der Ernst-Reuter-Schule Grifte (Trainerin Claudia Müller). Gekonnt und technisch versiert präsentierten sie ihre Showtänze. Verdienter Beifall war der Lohn.

Rosen für die Paare

Den Ehrentanz tanzten die Gold- und Diamantpaare, die von den Veranstaltern mit einer Rose bedacht wurden.

Als Allroundtalent präsentierte sich Guxhagens Bürgermeister Edgar Slawik, als der zu den Wälzerklängen der Chattengauer mit Diamantbraut Helgard Bechtstein aus Guxhagen-Grebenau tanzte. Ihr Ehemann war kurz zuvor am Knie operiert worden, und so sprang der Bürgermeister als willkommener Ersatz-Tänzer ein.

Die Doppelmariechen des Carneval-Clubs Besse mit einer Tanzeinlage und die Chorvereinigung Besse mit Liedern rundeten den Kreisseniorennachmittag ab.

Von Peter Büchling

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare