Fahrer steht unter Schock

Sprinter überfuhr Fußgängerin - 19-Jährige starb in Klinik

Niedenstein/Gudensberg. Eine 19-Jährige aus dem Niedensteiner Stadtteil Kirchberg starb am Montagmittag infolge eines Unfalls, der sich am Sonntagnachmittag ereignet hatte.

Die Unfallstelle war die Straße zwischen Gudensberg und Obervorschütz. Das Mädchen war nach Angaben der Polizei in einer Gruppe von fünf weiteren jungen Frauen zu Fuß unterwegs gewesen. Während alle anderen Wanderer auf dem parallel zur Straße verlaufenden Radgehweg liefen, sei die Frau auf der Straße in Richtung Obervorschütz gegangen, dabei habe sie einen Bollerwagen gezogen.

Ein 40-jähriger Mann aus Gudensberg, der mit seinem Mercedes-Sprinter ebenfalls von Gudensberg kommend nach Obervorschütz fuhr, erkannte die Fußgängerin auf seiner Fahrbahn zu spät, er erfasste sie mit seinem Transporter.

Fahrer erlitt einen Schock 

Der Sprinter habe sie noch 14 Meter weit mitgeschleift, bevor der Wagen zum Stillstand kam und die 19-Jährige schwer verletzt in einem Wasserdurchlass liegen blieb. Sie wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus nach Kassel gebracht, wo sie nach Polizeiangaben dann am Montagmittag an den Folgen des Unfalls verstarb.

Der Gudensberger Fahrer des Kleintransporters erlitt beim Unfall einen Schock, er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ein von der Polizei angeordneter Alkoholtest beim Fahrer verlief nach Angaben der Beamten negativ.

Eine Zeugin hatte mit ihrem Wagen unmittelbar vor dem 40-Jährigen die Unfallstelle passiert. Sie gab der Polizei gegenüber an, dass sie aufgrund der tiefstehenden Sonne die junge Frau erst in der letzten Sekunde bemerkt habe und noch gerade eben ausweichen konnte.

Ein Gutachter der Dekra war noch am Sonntag vor Ort, um das Geschehen zu rekonstruieren.

Von Claudia Brandau

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion