Spangenbergs Bauamtsleiter wieder im Visier

Staatsanwalt ermittelt gegen Spangenberger Bauamtsleiter

Spangenberg. Die Staatsanwaltschaft Kassel hat die Ermittlungen gegen den Leiter des Spangenberger Bauamtes wieder aufgenommen. Dies bestätigte die Pressestelle auf Anfrage der HNA.

Lesen Sie auch:

- Untersuchungsausschuss: Alles rechtens im Spangenberger Bauamt

- Staatsanwaltschaft fand nichts Verdächtiges an Spenden

Grund für die Wiederaufnahme ist eine Beschwerde von Willi Schmelig bei der Staatsanwaltschaft beim Landgericht Kassel. Der damalige Vorsitzende der Fraktion „Bürger für Bürger“ im Spangenberger Parlament hatte im Herbst 2009 gegen den Bauamtsleiter Vorwürfe erhoben: Er habe in Verbindung mit seiner beruflichen Stellung Spenden für seinen Verein, die SG Werretal, eingeworben und gleichzeitig Zahlungen von dem Verein für seine Spielertätigkeit erhalten. Laut Schmelig ging es um Teilbeträge von Baufirmen im Gesamtwert von 900 Euro.

Im Februar vergangenen Jahres hatte, wie berichtet, die Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren wegen Geringfügigkeit niedergeschlagen. Der Sprecher der Kasseler Staatsanwaltschaft meinte damals, es sei „nur schwer vorstellbar, dass jemand meint, dadurch etwas bewirken zu können“.

Im März dieses Jahres hatte sich Schmelig erneut an die Staatsanwaltschaft gewandt. In dem Schreiben heißt es unter anderem: „Der Bauamtsleiter hat die Spenden der Baufirmen, die von der Stadt Spangenberg Aufträge erhielten und noch erhalten, systematisch angefordert und für sich persönlich und unter Vortäuschung falscher Tatsachen vereinnahmt.“

Nun berichtet Schmelig. dass die Staatsanwaltschaft in Frankfurt einen Kasseler Staatsanwalt angewiesen habe, die Ermittlungen wieder aufzunehmen. Schmelig: „Der ermittelnde Staatsanwalt musste peinliche Fehler zugeben.“ (bmn)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare