Homberg gestaltete Nachmittag für Ehrenamtliche

Frühlingsstimmung: Der Gemeinschaftschor der Stellberg- und der Erich-Kästner-Schule trug zum Ehrenamtstag deutsche Volkslieder und Musicaltitel vor. Foto: Ehl-von Unwerth

Homberg. Ohne das Ehrenamt wäre das Leben in den Kreis-Gemeinden schlicht unmöglich.

Viele Menschen in Vereinen und Verbänden leisten unentgeltlich viele Stunden Arbeit für die Allgemeinheit. Um dies zu würdigen, hatte die Stadt Homberg zu ihrem dritten Ehrenamtstag am Sonntag eingeladen.

Das Motto dieses Mal: Ehre, wem Ehre gebührt. Und die galt denjenigen, die sich seit Jahren für Andere einsetzen. Mit einem breiten Programm aus Vorträgen, Gesang, Spiel und Sport wurde ihnen Anerkennung entgegen gebracht. „Das Ehrenamt prägt unsere Gemeinschaft und macht unsere Stadt lebens- und liebenswert“, würdigte Bürgermeister Martin Wagner, die in vielen gesellschaftlichen Bereichen unentgeltlich erbrachten Leistungen.

150 Homberger Vereine

Er lobte die Arbeit der Ehrenamtslotsen Monika und Hilmar Burkhardt sowie Uwe Dittmer, die die Veranstaltung organisiert hatten.

Sie seien die Ansprechpartner, wenn es darum gehe, Kooperationen unter den Ehrenamtlern zu knüpfen und die 150 Homberger Vereine zu unterstützen. Beim Treffen tauschten die Gäste Erfahrung bei Kaffee, Kuchen und Musik von Alleinunterhalter Jörg Reps aus.

Markus Kink informierte über die Senioren- und Generationenhilfe des Kreises. Edgar Wenzel, Vorsitzender der Homberger Turnerschaft, stellte den im Jahr 1862 gegründeten Homberger Verein vor, einen der ältesten der Kreisstadt mit den Sparten Volleyball, Tischtennis, Gymnastik und Kinderturnen. Die Eltern-Kind-Turngruppe gab dazu eine Einlage auf der Bühne.

Schüler der Stellbergschule und der Erich-Kästner-Schule aus dem Wahlpflichtkurs „Entertainment“ sangen im gemeinsamen Chor unter Leitung von Elke Ulrich und Thomas Fleischmann deutsche Frühlings- und Tierlieder sowie englische und französische Musical- und Filmtitel.

Applaus gab es für Nina Vogel, als Solistin in dem geistlichen Lied „Amazing Grace“, sowie für Nora Blecher, Jonas Mugele und Jonas Koot in Udo Lindenbergs Ost-West-Hymne „Hinterm Horizont“.

Behindertenbeauftragte Christina Nickel berichtete über das Projekt „Nachbarschaftshilfe“. Darin gehe es um die ehrenamtliche Hilfe für Senioren in Homberg und den Stadtteilen, die aufgebaut werden soll.

Termin: Ein erstes Treffen ist für Dienstag, 29. April, ab 19 Uhr in der alten Sparkasse in Homberg geplant. (zse)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare