Soziale Projekte aus Nordhessen stellten sich vor

Beim Familientag wurden Stadt und Land erkundet

Spaß am Spielen: Der vierjährige Nils Knauf aus Zella hat sichtlich Freude beim Ausprobieren der Spielgeräte. Foto: George

Loshausen. Mit buntem Treiben den grauen Wolken trotzen: Die „Well being Stiftung“ brachte am Sonntag soziale Vereine, Projekte und Einrichtungen aus Nordhessen zusammen und zog – trotz Regen – zahlreiche Familien mit Kindern an.

Das idyllische Schlossgelände mit dem angrenzenden Park in Loshausen verwandelte sich am Familientag in ein kleines Entdeckerparadies. Soziale Einrichtungen aus der Umgebung, aber auch aus Kassel und Wabern waren angereist, um sich in Loshausen der Öffentlichkeit zu präsentieren und sich untereinander besser zu vernetzen. Neben „ZirkuTopia“ aus Kassel, in deren Zirkuszelt sich die Besucher selbst als Artisten ausprobieren durften, schnupperten Kinder beim ansässigen Klettergarten „Skywalker“ ein wenig Höhenluft.

Rollrutsche und Skatebahn

Der Verein „Rote Rübe“ aus Kassel hatte in seinem roten Bus allerlei Spielgeräte für Draußen und eine Rollrutsche im Gepäck, auf der die Kinder in Transportkisten heruntersausten. Angereist waren auch der „Kinderbauernhof Kassel“, der „Skateboardverein Kassel – Mr. Wilson“ mit eigener Skatebahn, der Verein „Anorak 21“ für Jugendarbeit aus Wabern und das Team vom „Musikschutzgebiet-Festival“ aus Homberg.

„Ich finde es toll hier,“ strahlte die zehnjährige Nike Völker aus Loshausen. „Der Zirkus gefällt mir am besten, weil man hier so viele verschiedene Sachen ausprobieren kann.“

Doch auch aus dem Schwalm-Eder-Kreis durften Vereine und Einrichtungen natürlich nicht fehlen: Bei der Feuerwehr Loshausen wurden Löscharbeiten erprobt und auch das Rote Kreuz warb um Nachwuchs. Beliebt war das Becherstapeln, das sogenannte „Speed Stacking“, am Stand der ev. Kinder- und Jugendarbeit des Kirchenkreises Ziegenhain und das Schmetterlinge-Basteln der Kita Zwergenschatz aus Treysa.

Private Stiftung

Die „Well being Stiftung“, eine private Stiftung der Familie Kleinkauf aus Kassel mit Sitz in Loshausen und Kassel, will durch ihre Aktionen Kindern und Jugendlichen in Nordhessen die Möglichkeit bieten, sich zu verwirklichen. Ebenso steht bei ihrer Initiative „WeBeSocial“ die Vernetzung sozialer Projekte und Firmen im Vordergrund.

„Es hat mir damals selbst so gut getan, hier nach Loshausen zu kommen. Diese Möglichkeit möchte ich weitergeben. Durch die Vernetzung können sich Kinder aus der Stadt hier auf dem Land austoben, während umgekehrt die Kinder aus der Schwalm Projekte aus den Städten kennenlernen,“ erläutert Michael Neuner von der „Well being Stiftung“. Für nächstes Jahr lautet das Ziel, noch mehr Aussteller für den Familientag zu gewinnen, damit ein immer größeres Netzwerk mit noch mehr Angeboten entsteht.

Von Lisa-Marie George

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare