Verwaltung durch HLG erfolglos – Grundstücke sollen besser vermarktet werden

Stadt wirbt selbst für Bauplätze

Zierenberg. Die Stadt Zierenberg will die Bauplätze in Oberelsungen, Oelshausen und das Gewerbegrundstück im Gebiet Hillbolzen, die von der hessischen Landgesellschaft verwaltet werden, zurückkaufen, um sie selbst besser vermarkten zu können. Bürgermeister Stefan Denn zufolge ist es erforderlich, die Attraktivität der 30 Baugrundstücke zu zeigen. Die Vermarktung durch die HLG sei erfolglos gewesen. Zu wenige Grundstücke seien veräußert worden. Mit eigenen Mitteln will sich die Stadt in Zukunft darum kümmern.

Die Stadtverordneten haben für das Vermarktungskonzept gestimmt, das zum Beispiel eine bessere Beschilderung der Gelände, Pflege der Grundstücke sowie Werbung in Form von Broschüren und Anzeigen und eine bessere Präsenz im Internet vorsieht. Die Stadt soll zudem auf Messen auf die Bauplätze aufmerksam machen. Im städtischen Haushalt für 2011 sind dafür 5000 Euro bereitgestellt.

Die Verwaltungsgebühren und Zinsen für die HLG belasten den Haushalt mit 200 000 Euro jährlich. Hinzu kommen zwei Millionen Euro Schulden, die an die HLG in den kommenden Jahren zurückgezahlt werden müssen. Die Kommunalaufsicht muss dem Rückkauf erst noch zustimmen. „Je früher wir die Schulden übernehmen können, desto mehr Geld spart die Stadt letztendlich“, sagte Dr. Mlasowski von der UFW. Helmut von Zech von der FDP schlug vor, auch größere Interessenkreise als mögliche Käufer anzufragen. (sdl)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare