Magistrat muss prüfen, welche Folgen eine Auflösung der MIT Spangenberg hätte

Stadtbetrieb vor dem Aus?

Spangenberg. Die SPD-Fraktion im Spangenberger Parlament will die stadteigene Gesellschaft für Marketing, Innvovation und Touristik (MIT) auflösen. Mit den Stimmen der FDP und ihrer eigenen Mehrheit erteilte die SPD am Donnerstagabend dem Magistrat den Auftrag, umgehend die steuerrechtlichen Konsequenzen und sonstigen Folgen einer Auflösung zu prüfen. Die CDU stimmte gegen das Vorhaben.

Die Gesellschaft habe pro Jahr einen Zuschussbedarf von 80 000 Euro, erklärte Fraktionschef Volker Jakob am Freitag gegenüber der HNA. Kosten verursachten auch etliche Vorhaben, für die von der MIT zwar Zuschussgeld eingeworben werde, die aber zugleich über einen städtischen Eigenanteil den Schuldenstand erhöhten. Ein aktuelles Beispiel dafür sei der Altstadtgarten, der für 106 000 Euro neu gestaltet werden solle.

Finanzielle Probleme

Die FDP will zunächst nur die Konsequenzen einer Gesellschaftsauflösung geprüft wissen, erläuterte Fraktionschefin Annette Koch die Zustimmung ihrer Partei. Tatsächlich sehe man mit einer Auflösung der MIT auch finanzielle Probleme auf die Stadt zukommen. Seitens der CDU erklärte Fraktionsvorsitzender Jochen Ellrich auf Nachfrage am Freitag, auch wenn die MIT sich für die Stadt finanziell nicht trage, habe sie doch in den vergangenen Jahren 5,2 Mio. Euro Fördergeld eingeworben, was auch sozialen Zwecken zugute komme. Eine Auflösung der Gesellschaft sei mit Kosten verbunden, zumal die MIT Gebäude erworben habe und die Stadt möglicherweise am Ende geltend gemachte Vorsteuern zurückzahlen müsse.

Die MIT wurde laut Verwaltung 1997 gegründet. Drei Mitarbeiter kümmern sich unter anderem um die Vermarktung der Kulturhalle, initiieren Programme innerhalb des Stadtumbaus, organisieren Veranstaltungen wie den Kellermarkt und den Musiksommer und sind am Reitturnier beteiligt. Das Personal soll nach dem Willen der SPD-Fraktion nach Möglichkeit von der Stadt Spangenberg übernommen werden. (lgr)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare