Stadtmarketing und Homberger Geschäftsleute planen für 2011

Spektakel mit Kräuterhexe: Der Herbstmarkt, unser Bild stammt aus dem vergangenen Jahr, soll wieder viele Besucher nach Homberg locken.  Archivfoto: Ehl-von Unwerth

Homberg. Der Clobesmarkt in Homberg könnte bald an zwei oder mehr Wochenenden vor Weihnachten stattfinden. Das war eine der Überlegungen, die bei einem Gedankenaustausch zum Stadtmarketing in Homberg diskutiert wurden.

Die Resonanz des Treffens war groß: Rund drei Dutzend Einzelhändler waren der Einladung gefolgt. In Anlehnung an den früheren Stammtisch der Werbegemeinschaft hatten Stadtmarketing-Geschäftsführer Meik Ebert und Heider Olten, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins in die Gaststätte Jütte eingeladen.

Die Überlegung, den vorweihnachtlichen Clobesmarkt künftig an mindestens zwei Wochenenden stattfinden zu lassen, stieß bei den Geschäftsleuten durchaus auf Zustimmung. Dazu jedoch sei von der Budenbelegung bis zum Bühnenprogramm ein verstärkter Einsatz von ehrenamtlichen Helfern insbesondere auch von den örtlichen Vereinen gefordert, betonte der Stadtmarketing-Chef Ebert und fügte hinzu: "Es läuft tatsächlich nur, wenn alle mitmachen."

Die Marketingexperten richteten den Blick auch auf erfolgreiche Veranstaltungen jenseits der Kernstadt Homberg. Genannt wurden der Kukuksmarkt in Rückersfeld, die Maifeier in Rodemann und die Partymeile in Waßmuthshausen echte Besuchermagnete. Es gelte, die Osterbachkaufleute und die Stadtteile stärker einzubinden. (zse)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare