Schlechter Zustand

Stadtverordnete beschließen Übergangslösung für Gerätehaus

+
Viele Mängel: Über den Zustand des Feuerwehrgerätehauses in Gensungen beklagen sich die Felsberger Brandschützer seit langem.

Gensungen. Das Feuerwehrgerätehaus am Sankt-Albans-Weg in Gensungen ist Dauerthema: Das Gebäude ist seit Jahren in einem schlechten Zustand, insbesondere die sanitären Anlagen und Umkleiden. Nun soll endlich Abhilfe geschaffen werden.

Das haben die Felsberger Stadtverordneten am Freitag einstimmig beschlossen.

Lesen Sie auch:

Feuerwache wird saniert

"Wir sind sogar soweit, dass die Fahrzeuge keinen TÜV mehr haben", sagte der ehemalige Wehrführer und SPD-Stadtverordnete Hartmut Wagner am Donnerstagabend in der Stadtverordnetenversammlung. Nicht nur die Felsberger Feuerwehrleute klagen über die Situation. Auch die Unfallkasse Hessen, der feuerwehrtechnische Prüfdienst und der Brandschutz des Schwalm-Eder-Kreises haben gravierende Mängel festgestellt.

Das langfristige Ziel sei ein Neubau des Feuerwehrgerätehauses, sagte Bürgermeister Volker Steinmetz. Doch dafür habe die Stadt derzeit kein Geld.

Deshalb wird es nun eine Übergangslösung geben. Zwischen dem Haus Lobner und dem bestehenden Feuerwehrgebäude soll eine Containeranlage aufgestellt werden. Die Jugendfeuerwehr wird im Haus Lobner untergebracht, das zu diesem Zweck ausgebaut wird.

Die Feuerwehrleute haben sich bereit erklärt, die Arbeiten in Eigenleistung zu übernehmen, die Stadt zahlt die Materialkosten und stellt Bagger und Frontlader zur Verfügung. Die Containeranlage wird rund 208.000 Euro kosten, insgesamt werden Haushaltsmittel in Höhe von 240.000 Euro für die Baumaßnahmen bereitgestellt.

Einen Neubau soll es geben - nur wann, ist noch völlig unklar. Die Stadt bräuchte hierfür Fördermittel vom Schwalm-Eder-Kreis. Dort steht der Neubau des Feuerwehrgerätehauses derzeit aber nicht ganz oben auf der Prioritätenliste, sondern auf Platz zwölf. Die Kernstadt-Feuerwehr muss sich also eine Weile in den Containern einrichten für zehn Jahre, so schätzt Hartmut Wagner, sollten diese halten.

Von Judith Féaux de Lacroix

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare