Stefan Schnaudt ist der neue Büroleiter in der Gemeindeverwaltung Malsfeld

Er stand noch nie im Stau

Arbeiten Hand in Hand: Bürgermeister Herbert Vaupel und der neue Büroleiter Stefan Schnaudt. Der 47-Jährige ist knapp 100 Tage im Amt. Foto:  Brandau

Malsfeld. Wenn Stefan Schnaudt sich selbst beschreiben soll, nennt er Eigenschaften wie „bodenständig“ und „verwurzelt“. Sein Lebenslauf bestätigt das: Der neue Malsfelder Büroleiter stammt aus der Gemeinde, wohnt in der Gemeinde und arbeitet bei der Gemeinde. Letzteres seit fast 30 Jahren – was Bodenständigkeit angeht, ist der 47-Jährige also kaum zu toppen.

Und trotzdem, dass er seit 1987 jeden Tag die Tür des Malsfelder Rathauses öffnet, muss sich Schnaudt nun doch in ein ganz neues Aufgabengebiet einfuchsen, denn er ist der neue Büroleiter der Gemeinde. Schnaudt folgt auf Willi Thierolf, der das Amt über Jahrzehnte hinweg innehatte und als Institution galt.

Er kennt jede Wasserleitung

Diese Institution steht Stefan Schnaudt, der nun Büroleiter und Kämmerer zugleich ist, nun noch ab und zu beratend zur Seite. Vor allem in diesen Tagen, in denen es um die Königsdisziplin der Verwaltungsarbeit geht, ums Erstellen des Haushaltsplans der Gemeinde.

Für Stefan Schnaudt ist es der erste, aber bestimmt nicht der letzte Haushaltsplan. Noch stelle das Erarbeiten eines solchen Zahlenwerks eine Herausforderung dar, das gibt er offen zu.

Zuvor war er im Bauamt beschäftigt, von daher ist er mit allen technischen Bereichen der Gemeinde bestens vertraut. „Ich kenne jede Wasserleitung in der Gemeinde beim Vornamen“, sagt er.

Hatte noch nie weite Wege

Und gerade deshalb, weil er jeden Kanal, jede Hecke, jede Leitung so gut kenne, sei es der perfekte Zeitpunkt gewesen, um eine neue Aufgabe zu übernehmen. „Wenn man aus einem ganz anderen Bereich kommt, versteht man die Zusammenhänge.“ Sieht er sich als Allrounder, der alles kann? „Jeder, der hier im Rathaus arbeitet, ist ein Allrounder“, sagt der neue Büroleiter: „In einer solch kleinen Verwaltung haben wir gar keine Möglichkeiten, Experten für ganz spezielle Gebiete zu beschäftigen.“

Doch auch, wenn der 47-Jährige als Büroleiter noch seine Erfahrungen sammelt, so ist er doch als Feuerwehrmann schon lange ein Experte: Schnaudt ist stellvertretender Malsfelder Gemeindebrandinspektor. In der Feuerwehr ist er auch nicht erst seit gestern, seit bald 20 Jahren ist er dort aktiv.

Doch gleich, was Stefan Schnaudt auch in Job und Freizeit tut, er hat noch nie weite Wege dafür in Kauf nehmen müssen.

Seit 27 Jahren arbeitet er bei der Gemeinde. Die Zahl der Kilometer, die er in diesen 27 Jahren mit dem Auto zur Arbeit zurück gelegt hat, beläuft sich auf nullkommanull. Denn Stefan Schnaudt wohnt gerade einmal drei Häuser weiter und geht die zwei Minuten zu Fuß. Im Stau stand er auf seinem Arbeitsweg also tatsächlich noch nie.

Von Claudia Brandau

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare