Christel Garde aus Beiseförth hat das Schwimmbadcafé in ihrem Heimatort gepachtet

Start mit vielen Ideen

+
Neue Pächterin im Beiseförther Schwimmbadcafé: Christel Garde, die ihre Gäste gerne auch auf der Terrasse mit Blick auf Fulda und Badesee bedient.

Beiseförth. Das Schwimmbadcafé am Beiseförther Ortseingang hat mit Christel Garde eine neue Pächterin. Die 55-Jährige hat mit der Unterstützung von Familie und Freunden die Inneneinrichtung runderneuert.

Die Beiseförtherin ist auch Ansprechpartnerin für den Campingplatz und das Freizeitgelände in Nachbarschaft zum Café. Dafür bringt die gelernte Hauswirtschafterin mit Weiterbildung zur Hauswirtschaftlichen Betriebsleiterin viel Berufspraxis und Erfahrung bei der Bewirtung bei Festen und größeren Veranstaltungen mit.

Eröffnet wird das Café am Samstag, 30. März, um 17 Uhr. Saisonende ist der 31. Oktober. Der Speiseplan für den Eröffnungstag bietet Gulaschsuppe und Käsespätzle. Ab Ostersonntag gibt es dann Essen nach Karte. In der sind sowohl kalte wie warme Speisen gelistet. Angeboten wird eine gutbürgerliche Küche, unter anderem gibt’s Salat, Bratwurst, Eintopf, Wursteplatte, selbstgebackene Kuchen, Torten und Eis.

Die 55-Jährige möchte außerdem etliche Aktionen starten. Mittwochs soll es etwa zu einem Festpreis Kuchen und Kaffee ohne Ende geben und dienstags soll Schnitzeltag sein.

80 Plätze im Freien

Das Café bietet für Touristen für die warme Jahreszeit eine Terrasse mit über 80 Plätzen mit Seeblick. Im Café selbst gibt es 22 Plätze. In einem Nebenraum haben bis zu 40 Gäste Platz. Eine Tischtennisplatte wird auf dem Campingplatz noch aufgebaut, auch sollen noch Spielmöglichkeiten entstehen.

Geöffnet hat das Café montags bis freitags ab 11 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags ab 10 Uhr. • Kontakt: Tel. 0178/56124 57, christelgarde57@web.de

Von Christina Grenzebach

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare