Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Loshausen dient Demonstrationszwecken

Eon startete LED-Projekt

LED-Technik für die Straßenlaternen: von links Bauamtsleiter Peter Wahl, Bürgermeister Heinrich Vesper, Thomas Keil von Eon sowie der Projektleiter von Eon, Dieter Voegele. Foto: Heist

Willingshausen. In Kooperation mit der Großgemeinde Willingshausen startete Eon ein Pilotprojekt zur LED-Straßenbeleuchtung im südlichen Schwalm-Eder-Kreis.

Im Willingshäuser Ortsteil Loshausen wird im Zuge des Straßenbaus die Straßenbeleuchtung in der Wolfskaute und Am Storchennest auf moderne LED-Technik umgestellt. Nach Abschluss der Ausbauarbeiten sollen beide Straßenzüge für Demonstrationszwecke zur Verfügung stehen.

Thomas Keil, Leiter des Regionalzentrums von Eon, Dieter Voegele, Projektbearbeiter Eon, Bürgermeister Heinrich Vesper und Bauamtsleiter Peter Wahl präsentierten jetzt den fertiggestellten ersten Bauabschnitt in der Wolfskaute. Die dort vorhandenen Straßenlaternen wurden durch sieben LED-Leuchten ersetzt. Hinzugekommen ist ein neuer Standort am Dorfgemeinschaftshaus.

Als einen großen Schritt in Sachen Energieeffizienz und einen Beitrag zum Umweltschutz bezeichnete Vesper die neuen LED-Leuchten. Aufgrund der immer noch hohen Anschaffungskosten für LED-Leuchten sei die Umsetzung des Projektes nur in Zusammenarbeit mit dem Energieerzeuger möglich, erklärte er.

Die Kosten für die neue Technik belaufen sich pro LED-Leuchte auf 600 Euro. Die anfallenden Kosten der Umrüstung für den Straßenzug Wolfskaute hat der regionale Energiedienstleister übernommen. Die Umrüstung Am Storchennest wird die Gemeinde in Eigenleistung vornehmen.

„Es entstehen keine Mehrkosten für Gemeinde und Bürger“, sagte Vesper. Sechs LED-Leuchten solle es am Storchennest geben, ohne einen neuen Standort hinzuzufügen, erklärte Wahl.

Alte Leuchten bald verboten

Ab 2015 haben die Quecksilberdampfleuchten laut EU-Verordnung ausgedient und dürfen als solche zwar ausbrennen, aber nicht erneuert werden. Nach der Quecksilberdampfleuchte, von der es laut Wahl in der Großgemeinde Willingshausen noch rund 500 Exemplare gibt, ist die Natriumdampfleuchte die weit verbreitetste. Im Hinblick auf die Anschaffungskosten der LED-Leuchte stelle die Natriumdampfleuchte noch immer eine Konkurrenz da, sagte Vesper.

„Wir haben bisher nur dort ausgewechselt, wo die Straßen erneuert wurden“, sagte er. (zhk)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare