Wertungsprüfer Michael Hinz überwacht den Ablauf des Wertungslaufs bei Frielendorf

Startklar für die Rallye

Am Start des Laufs: Wertungsprüfer Michael Hinz mit dem Startsymbol. Foto: T. Lange

Frielendorf. Als 40 Fahrer mit ihren Autos gestern erstmals über die Rallyestrecke Hessisches Bergland fuhren, war Michael Hinz im Einsatz. Er hatte zwischen Frielendorf und Großropperhausen Position bezogen.

Der 54-jährige Industriemeister ist bei der 1. ADAC-Rallye Hessisches Bergland Wertungsprüfer und unterstützt den ASC Melsungen bei der Organisation. Die Fahrer der 40 Fahrzeuge, die heute beim Wertungslauf auf diesem Streckenabschnitt fahren, erkundeten die Tour mit einer Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern.

Der Co-Pilot notiert sich bei einer solchen Fahrt die Kurven und wichtige Bremspunkte, um dem Piloten im Rennen Anweisungen geben zu können.

Hinz entgeht nichts

Zweimal dürfen die Fahrer die Strecke so absolvieren, berichtet Hinz. Sollte jemand mogeln und sich noch einmal auf die Strecke wagen; Hinz würde das auffallen, da ist er sich zu 100 Prozent sicher.

Während der Testtour halten die Wagen einzeln auf der Höhe von Michael Hinz an. Der Co-Pilot reicht ihm einen Zettel durch das Fenster, auf dem Hinz sein Häkchen macht.

Langsam steige in ihm die Anspannung und Vorfreude auf die Rallye, sagte der 54-Jährige gestern. Die größte Freude mache es ihm, wenn das erste Rennauto auf der Strecke auftaucht. Die Rallye Hessisches Bergland wird von 40 Streckenposten abgesichert. Sie sollen verhindern, dass es zu gefährlichen Situationen kommt. Unfälle seien jedoch selten, berichtet Hinz. Die Fahrer seien meist mit dem Kartsport groß geworden und hätten genug Erfahrung, um die Strecke sicher zu meistern.

Höhepunkt des Wertungslaufs ist die Sprungkuppe nahe Großropperhausen. Denn dort heben die Autos richtig ab.

• Zuschauerpunkte sind u.a. in Großropperhausen, Obergrenzebach und Neukirchen. Hier gibt es auch Karten (2 / 3 Euro, Programmheft 5 Euro) • Der Start ist gegen 8.30 Uhr in Spieskappel.

Von Timo Lange

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare