Stefanie Heinzmann singt am 31. Mai im Kulturzelt

+
Lädt Wolfhagen in ihr musikalisches Wohnzimmer ein: Stefanie Heinzmann kommt mit Band am 31. Mai ins Kulturzelt.

Wolfhagen . Wenn man sie singen hört, geht sie glatt als gestandener, internationaler Popstar durch. Fast ein wenig schwarz klingt ihre Stimme, immer kraftvoll und mit genau der richtigen Dosis Gefühl.

Dass sich dahinter mit Stefanie Heinzmann eine gerade einmal 24-jährige Frau verbirgt, mag man kaum glauben. Überzeugen können sich Besucher des Kulturzeltfestivals auf den Wolfhager Teichwiesen, wo die Sängerin mit ihrer Band am Freitag, 31. Mai, ab 20 Uhr zu Gast ist.

„Wenn ich auf der Bühne stehe, lade ich alle in mein Wohnzimmer ein“, verspricht die Sängerin. Auf Sofa und Sessel dürften ihre Fans dabei getrost verzichten können, sind es doch hookige Gitarren und geradlinige Drums, die in Hits wie „Diggin’ in the Dirt“ oder „My Man is a Mean Man“ dominieren. Letzterer war es, mit dem Heinzmann vor sechs Jahren ihre Mitbewerber bei Stefan Raabs Castingformat wegpustete, um im Anschluss ohne Umwege in die Top3 der Hitlisten zu schießen. Sie gewann Goldene Schallplatten, Echos sowie Cometen und wurde sogar zur „Brillenträgerin des Jahres“ ernannt. Ihre ersten beiden Alben „Masterplan“ und „Roots to Grow“ erreichten mühelos die Top-Regionen der Charts und auf ihren Tourneen jubelten ihr Hunderttausende zu, die sich sicher waren: Hier ist endlich mal eine Newcomerin mit Substanz am Start.

Zwischenzeitlich wurde der Erfolg durch gesundheitliche Probleme getrübt. Heinzmann musste sich einer Bandscheiben- und einer Stimmbandoperation unterziehen, zuletzt waren die 90 Minuten, die sie auf der Bühne absolvierte, der einzige schmerzfreie Abschnitt ihres Tages. Doch es hatte auch sein Gutes: „Zum ersten Mal hatten wir richtig viel Zeit für eine neue Platte“, scherzt sie heute. Das wiedererlangte Wohlbefinden tat der Sängerin gleich auf mehreren Ebenen gut.

Zurück im Studio, wichen die schwierigen Stunden der Vergangenheit einem Gefühl neu entdeckter Freiheit und Leichtigkeit, das sich auch durch ihr aktuelles Album zieht. Davon will sie auch eine ordentliche Portion mit ins Kulturzelt bringen. Dann kann sich Wolfhagen anschnallen, denn nicht umsonst wird Stefanie Heinzmann als explosives Pulverfass bezeichnet, das selbst Musik-Polizisten und stille Beobachter von den Barhockern und zu mehrstimmigen Chören und Taktangaben hinreißt.

Von Sascha Hoffmann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare