Ein Abend zur Archäologie in Gudensberg

Steinzeit und Steinmauern

Eifrig dabei beim Archäologie-Camp auf der Obernburg: Dr. Eberhardt Kettlitz leitete das Camp, Charleen (10, links) und Vivian (11) zeigen ihm, was sie gefunden haben. Fotos: ula

Gudensberg. Was fanden die Kinder des archäologischen Sommercamps auf der Obernburg, welche neuen Erkenntnisse gibt es über die Steinzeitsiedlung, wie kämpfte man im Mittelalter? Antworten auf solche Fragen geben Wissenschaftler am Montag, 1. Dezember, ab 18 Uhr im Gudensberger Bürgerhaus.

Die Archäologen Dr. Eberhardt Kettlitz und Dr. Andreas Thiedmann berichten über aktuelle Grabungsergebnisse auf dem Schlossberg und eine Untersuchung der Steinzeitsiedlung in Gudensberg-Maden. Unter dem Titel „Steinzeit und Steinmauern. Archäologie in Gudensberg 2014“ wird es neben drei Vorträgen auch eine Vorführung mittelalterlicher Schwertkämpfe geben.

Eine kleine Ausstellung zeigt Funde des archäologischen Sommercamps, an dem viele Kinder teilnahmen. Veranstalter ist die Stadt Gudensberg mit Unterstützung der Obernburgfreunde und des Vereins der Gudensberger Heimatfreunde.

Dr. Eberhardt Kettlitz beginnt mit seinem Vortrag „Was die Ferienkinder auf der Obernburg fanden“. Anschließend zeigt der Verein Historisches Schwertfechten Nordhessen mittelalterliche Fechttechniken.

Bezirksarchäologe Dr. Andreas Thiedmann stellt unter dem Titel „Die Prospektion im nördlichen Bereich der Steinzeitsiedlung Gudensberg-Maden“ neue Daten und Fakten zur jungsteinzeitlichen Besiedlung vor. Anschließend berichtet Dr. Kettlitz über „Die Siedlung der jungsteinzeitlichen Rössener Kultur im Gudensberger Neubaugebiet: Häuser und Funde“. Zum Abschluss können sich die Besucher und Bürger mit ihren Fragen an die Experten wenden.

Vortragsabend: Steinzeit und Steinmauern. Archäologie in Gudensberg mit Ausstellung, Bürgerhaus, Montag, 1. Dezember, 18 bis 21 Uhr. Eintritt: 2,50 Euro. (ula)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare