Stephan Bürger (SPD) will nicht Felsberger Bürgermeister werden

Felsberg. Die Felsberger Stadtpolitik ist durch massive Kritik an Bürgermeister Volker Steinmetz geprägt. Eine besondere Rolle spielt dabei Stephan Bürger (SPD): Mit seinen Reden scheint er sich für das Bürgermeisteramt empfehlen zu wollen. Wir sprachen mit Bürger über das Thema.

Herr Bürger, werden Sie 2013 für die SPD kandidieren?

Stephan Bürger: Ich weiß nicht, was das Besondere an meinen Redebeiträgen ist. Ich gebe mir Mühe, die Themen ausführlich zu behandeln und sachlich vorzutragen. Wenn das gut ankommt, dann freue ich mich.

Ich werde von vielen Bürgerinnen und Bürgern in Felsberg auf eine Kandidatur für die Bürgermeisterwahl angesprochen. Ich fühle mich dadurch auch in meiner Arbeit als Stadtverordneter bestätigt. Ihre Frage nach einer Kandidatur kann ich mit Nein beantworten, ich werde nicht als Kandidat antreten. Die Aufgabe wäre sehr reizvoll, aber ich habe mich für meine Familie entschieden. Außerdem habe ich einen interessanten Job beim Schwalm-Eder-Kreis.

Bürgermeister Steinmetz steht seit Monaten massiv in der Kritik. Hat der Wahlkampf schon begonnen?

Bürger: Nein, es gibt keinen Wahlkampf. Das wird von außen leider so wahrgenommen, aber ich kenne niemand, der sich als potenzieller Kandidat positionieren will. Ich habe an anderer Stelle schon mal gesagt, es geht um Themen, nicht um Personen. Wenn dabei Kritik am Bürgermeister geübt wird, dann gibt es hierfür auch gute Gründe.

Worin besteht Ihre Hauptkritik am Bürgermeister?

Bürger: Die Kritik wird nicht vereinzelt vorgetragen, das geht über alle Fraktionsgrenzen hinweg. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass sich so viele Stadtverordnete irren, wenn darauf hingewiesen wird, dass wir uns als Stadtverordnete nicht ausreichend informiert sehen. Das ist in den letzten Monaten nicht nur einmal der Fall gewesen. Ich habe den Eindruck, dass wir, als ehrenamtliche Kommunalpolitiker oft die wichtigen Impulse geben müssen, die ich eigentlich vom Verwaltungschef erwarte. (gör)

Mehr in der gedruckten Ausgabe

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare