Melsunger Weihnachtsmarkt und Felsberger Adventsmarkt zogen Besucher an

Melsungen/Felsberg. Festliche Stimmung kommt beim Bummel über den Melsunger Weihnachtsmarkt auf, der am Freitagabend eröffnet wurde.

Der zwölf Meter hohe und reich geschmückte Tannenbaum vor dem Rathaus wurde um 18 Uhr feierlich erleuchtet, traditionell zapfte der Bartenwetzer ein Fass Bier an und die Kirchhofer Sängerin LiBelle unterhielt die Gäste am Freitagabend mit Schlagern und Weihnachtsliedern.

Über 300 teils beleuchtete Weihnachtsbäume verwandeln die Innenstadt derzeit in einen funkelnden Wald. Und auch wenn das Wetter am ersten Wochenende teilweise zu wünschen übrig ließ, drängten sich viele Besucher an den überdachten Futterkrippen und den Ständen. Sie ließen sich Punsch, Glühwein und andere Leckereien schmecken. Stöberten an den zahlreichen Verkaufsständen durchs umfangreiche Angebot von weihnachtlicher Dekoration, Holzspielzeug, Weihnachtskarten und vielem mehr. Dazu gab es Livemusik. Bei den jüngsten Marktbesuchern waren vor allem die beiden Karussells beliebt. Noch bis zum 22. Dezember hat der Melsunger Weihnachtsmarkt täglich ab 14 Uhr geöffnet. Samstag und Sonntag geht es bereits um 12 Uhr los.

Weihnachtlich ging es am Samstag und Sonntag auch unterhalb der festlich illuminierten Felsburg zu: Die Menschen drängten sich, obwohl es zur Eröffnung des Felsberger Adventsmarktes am Samstagnachmittag regnete.

Lauschig schön sei der Markt, aber sie sei wegen des Regens „etwas traurig“. Das sagte zur Eröffnung Heike Miedler, die Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft Felsberg. Die hatte zum zweiten Mal den vom Burgverein ins Leben gerufenen Weihnachtsmarkt organisiert. Das Wetter besserte sich, und die Stimmung auf dem Marktplatz und auf der Rittergasse bis zum Hof Kranz war gut.

Bilder vom Weihnachtsmarkt in Melsungen

Eröffnung des Weihnachtsmarkts in Melsungen

Bilder vom Adventsmarkt in Felsberg

Adventsmarkt in Felsberg

Für vorweihnachtliche Stimmung sorgten auch der Gensunger Posaunenchor und der Spielmanns- und Fanfarenzug der Felsberger Eintracht. Dessen Auftritt am Sonntagnachmittag war als musikalische Überraschung angekündigt worden. Es war der zweite öffentliche Auftritt seit 2007. Obwohl jeden Freitag im Jugendzentrum geübt wird, konnte man wegen Nachwuchmangels nicht mehr öffentliche auftreten. Eigens für das 150. Jubiläum der Eintracht Ende August war der Projektspielmannszug ins Leben gerufen worden. Auch der Auftritt des Puppenspielers am Sonntag begeisterte rund 60 Besucher. (kam/m.s.)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare