Fahrzeug verliert stinkende Tierabfälle in Fritzlar

Da half nur jede Menge Wasser: Ein unbekanntes Fahrzeug hatte am Dienstag Schlachtabfälle etc. auf der B450 in Fritzlars Innenstadt verloren. Foto: Zerhau

Fritzlar. Gewaltig gestunken hat es am Dienstagnachmittag in der Fritzlarer Innenstadt. Grund: Ein Fahrzeug verlor Schlachtabfälle und Innereien.

Stinkende Schlachtabfälle wie Innereien, Fett und andere Flüssigkeiten hat ein bislang unbekanntes Fahrzeug im Bereich der Kasseler Straße und Straße Am Hospital bis hinunter zur Gießener Straße in Höhe des Finanzamtes verloren. Die Ortsdurchfahrt der B450 war auf eine Länge von knapp einem Kilometer verunreinigt.

Viele Leute glaubten an einen Anschlag mit Buttersäure oder ähnlichem, wie Stadtbrandinspektor Hartmut Hucke sagte. Das Schlimmste an der Verunreinigung war der bestialische Gestank, der sich von der Straße aus in die gesamten Stadt verteilte.

Aufräumarbeiten mit Spezialfahrzeug.

Insgesamt 18 Feuerwehrleute waren mit fünf Fahrzeugen im Einsatz, nahmen die stinkenden Rückstände auf und spülten, was die Strahlrohre hergaben. Es wurde eine Spezialfirma mit großem Gerät zur Reinigung hinzugezogen, denn die stinkende Masse hatte sich mit dem Asphalt verbunden und konnte von der Feuerwehr nicht gänzlich von der Straße entfernt werden. Durch die Reinigungsarbeiten kam es zu Verkehrsbehinderungen, da die Strecke gesperrt wurde.

Artikel aktualisiert um 18.45 Uhr

Im Bereich der Ampelkreuzung in der Allee kam es in der Folge zu einem Unfall, ein Motorradfahrer rutschte mit seiner Maschine auf der schmierigen Straße aus, wurde aber nicht dabei verletzt.

Wer Hinweise auf den Verursacher geben kann, möchte sich bitte umgehend an die Polizei in Fritzlar unter der Telefonnummer 05622/99660 wenden

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion