70 Mitarbeiter betroffen

Stoffhersteller Elastic stellt Insolvenzantrag: 70 Mitarbeiter betroffen

+
Der Neukirchener Textilhersteller Elastic hat am Freitag Insolvenz angemeldet

Neukirchen. Der Neukirchener Textilhersteller Elastic hat am Freitag Insolvenz angemeldet. Betroffen sind 70 Mitarbeiter. Laut Pressemitteilung laufen Geschäftsbetrieb und Produktion uneingeschränkt weiter.

Das Amtsgericht Marburg hat Rechtsanwältin Julia Kappel-Gnirs zur vorläufigen Insolvenzverwalterin bestellt. Auf einer Belegschaftsversammlung informierte sie am Freitag laut Pressemitteilung die rund 70 Mitarbeiter über die aktuelle Lage. Dabei stellte sie klar, dass sie sich nun intensiv um die Vorfinanzierung der Löhne und Gehälter bemühen werde. Der Geschäftsbetrieb und die Produktion laufen trotz Insolvenz uneingeschränkt weiter, erklärte die Anwältin.

Die Zusammenarbeit mit dem strategischen Partner Lauma Fabrics, der bereits ein Übernahmeinteresse bekundet hat, soll fortgeführt werden. „Unser gemeinsames Ziel ist es, den Betrieb an einen geeigneten Investor zu veräußern und auf diesem Wege abschließend zu sanieren“, sagte Geschäftsführer André Jubel. Kappel-Gnirs wird nun mit allen Beteiligten, Lieferanten, Kunden, Banken und Arbeitnehmervertretern Gespräche führen, um das Textilunternehmen zu sanieren und fortzuführen.

Zur Elastic Holding gehörten zuletzt, die Elastic Textile Europe Neukirchen (Stoffproduktion und Entwicklung) und die Elastic Weskott Textilveredlung Wuppertal (Färberei und Veredlung) mit insgesamt 130 Beschäftigten. Es bestand unter anderem eine Kooperation mit einem Unternehmenin Sri Lanka, darüber werden Marken wie Nike, Tchibo und Victorias‘s Secret erreicht. Das Neukirchener Unternehmen stellt Stoffe und Spitzen für den Wäsche, Bade- und Sportsektor her und bedient auf dem deutschen Markt Marken wie Triumph, Chantelle und Felina.

Es heißt, aufgrund der guten Auftragslage werde das Unternehmen auch in den Sommermonaten produzieren, was auch für die Textilveredelung gelte.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare