Grundschulkinder lernten, wie sie einen Konflikt beenden und sich helfen können

Stopp! Und alles ist vorbei

Handflächen raus: Im Saal des Gudensberger Bürgerhauses übten Miguel Garabal- Stark aus der Klasse E 2a und seine Schulkameraden die Stopp-Regeln. Foto:  Först

Gudensberg. An der Grundschule in Gudensberg gibt es eine neue wichtige Regel: Bei Stopp ist Schluss! Mit Hilfe dieses Signals können nun die Kinder Situationen, die sie als bedrohlich oder demütigend empfinden, beenden. Das lernten sie bei einem Schulprojekt zum Thema Gewaltvorbeugung.

Wie die verbale Abwehr funktioniert, erklärten Steffen Heinemann und Kai Damm, Wing-Tsun-Lehrer und Selbstverteidigungsexperten, den Schülern. Stufe 1: Eine Handfläche wird hoch gehalten und markiert den gewünschten Abstand. Mit der anderen Hand wird das eigene Gesicht geschützt. Dazu sagt das Kind laut „stopp!”.

Stufe 2: Das Kind sagt laut, welches Verhalten sofort beendet werden soll. Beispiel: „Hör auf, mich zu beleidigen!”

Stufe 3: Das Kind, von dem die Bedrohung ausgeht, beendet sein Verhalten und entschuldigt sich.

Die Ausbildung war das erste Stopp-Projekt der Größenordnung, also Klassen übergreifend für Schüler, in der Region, erläuterten Heinemann und Damm. (zrf)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare