Strampeln für Hanna: Radler wollen Mädchen mit Glasknochenkrankheit helfen

+
Hoffen auf viele Spenden für eine Reittherapie: von links Lutz Debus, Mirko Simunovic, Heiko Böhm, Gerhard Apel und Martina Sandrock-Höhle mit (vorn) Hanna Block und ihrem Bruder Thorben.

Homberg/Knüllwald. Sie haben sich viel vorgenommen: Bei Martina Sandrock-Höhle aus Knüllwald, Mirko Simunovic, Lutz Debus, Gerhard Apel und Heiko Böhm aus Homberg sowie dem befreundeten Münchener Harald Gabriel werden am letzten Juli-Wochenende die Füße qualmen.

Gemeinsam nehmen sie an der Veranstaltung Rad am Ring vom 25. bis 27. Juli auf dem Nürburgring teil.

Dabei geht es neben der sportlichen Herausforderung zugleich um den guten Zweck: Pro Team und Runde werden sie zehn Euro spenden, um der von der Glasknochenkrankheit betroffenen sechsjährigen Hanna Block aus Welferode eine Reittherapie zu ermöglichen.

Bei Rad am Ring kommen in verschiedenen Radsportkategorien - von 25, 75 und 150 Kilometern bis zu 24 Stunden-Wettbewerben - sowohl gut trainierte Hobby-Sportler als auch ambitionierte Athleten auf ihre Kosten.

Das eingefahrene Team mit gemeinsamer radsportlicher Erfahrung will mit dem 24-Stunden-Rennen in zwei Dreiergruppen eine der härtesten Varianten bestreiten: Dabei sitzt jeder zwölf Stunden im Sattel. „Alles andere lohnt sich nicht. Wegen eines 25-Kilometer-Wettbewerbs reisen wir nicht bis in die Eifel. Wenn schon, denn schon“, gibt Lutz Debus das Ziel vor. Er und seine Mitstreiter hoffen, dass sie auf der Formel-1-Strecke inklusive legendärer Nordschleife, 500 Höhenmetern mit bis zu 17 Prozent Anstieg und knapp 80 Kurven möglichst viele Runden drehen - um Hanna so gut wie möglich zu unterstützen.

So widersprüchlich es sich anhört: Glasknochen und Reittherapie schließen sich nicht aus. Neben der allgemein geförderten Motorik werden durch die rhythmischen Bewegungen des vierbeinigen Therapeuten auch wichtige Stoffe - so etwa Kollagen - für Hannas Muskel- sowie Knochenaufbau produziert.

Ihre Eltern Claudia und Reinhard Block freuen sich sehr über die Chance auf diese Behandlungsmethode, die von Krankenkassen noch immer nicht bezuschusst wird. „Dadurch eröffnen sich unserer geistig aufgeweckten, kreativen Tochter sicherlich ganz neue körperliche Erfahrungen“. Gemeinsam mit den spendablen Radfahrern sind sie sich einig: „Bei dieser Aktion ist jeder ein Sieger“.

Weitere Sponsoren willkommen: Neben eigenen finanziellen Beiträgen hoffen die Radsportler auf weitere Sponsoren. Ob Privatpersonen oder Unternehmen, ob Runden- oder Pauschalbetrag spielt keine Rolle.

Bislang unterstützen der Baustoffmarkt Borken, die Caparol Farbwerke, der Putzhersteller Knauf, der WABA Farbengroßhandel und die KSK Schwalm-Eder die Aktion.

Von Sigrid Ehl-von Unwerth

Spendenkonto: Reit-und Fahrverein Beisetal, Kontonr. 3081105011, BLZ 52052154, Verwendungszweck:Hanna

Telefonischer Kontakt: 0173 292 1835 (Mirko Simunovic)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare