24-jähriger Somalier in Untersuchungshaft

Streiterei endet in Homberg mit Messerstichen

Homberg. Bei Streitigkeiten auf der Homberger Bahnhofstraße wurde ein junger Mann durch ein Messer verletzt. Die Homberger Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

Laut Mitteilung der Polizei war es am Montag gegen 14.20 Uhr auf der Homberger Bahnhofstraße zu einem Zusammentreffen mehrerer junger Männer afrikanischer Herkunft gekommen. Geplant war offenbar die gemeinsame Fahrt mit einem Pkw.

Während die Männer einsteigen wollten, soll einer von ihnen, ein 24 Jahre alter Somalier, mit einem Messer unvermittelt in Richtung des 25 Jahre alten Geschädigten gestochen haben. Dieser erlitt dadurch lediglich eine Verletzung ander Hand, da der 24-Jährige von weiteren Stichen abgehalten werden konnte.

Der Verletzte wurde ins Krankenhaus transportiert und dort ambulant versorgt. Die Polizei nahm den 24-jährigen Tatverdächtigen noch am Tatort fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel wurde er der Haftrichterin in Fritzlar vorgeführt, diese erließ einen Untersuchungshaftbefehl. Der Mann wurde in eine Haftanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen zum Tatablauf sowie zum Motiv der Tat dauern an. Zeugen, die Beobachtungen in der Bahnhofstraße gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Homberg unter Tel. 05681/7740 zu melden.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion