Doppelter Einsatz für die Feuerwehr in der Nacht auf Freitag

Polizei vermutet Brandstiftung: Strohballen und Schuppen brannten in Dörnberg

+

Habichtswald-Dörnberg. Brennende Strohballen und ein Schuppen in Flammen: Zwei Feuer haben in der Nacht die Feuerwehr Habichtswald in Atem gehalten. 

Aktualisiert: 12.06 Uhr - Nach Angaben von Pascal Kumpies, Einsatzleiter der Feuerwehr Habichtswald, haben gegen 3.30 Uhr in der Nacht außerhalb des Habichtswalder Ortsteiles Dörnberg im Bereich "Höllchen" rund 50 Heuballen gebrannt. Die Ballen hat die Feuerwehr am Morgen kontrolliert abbrennen lassen, weil keine Gefahr bestand, dass das Feuer auf Gebäude übergreift. 

Noch während die Feuerwehr in der Nacht bei den Strohballen im Einsatz war, fing etwa 200 Meter entfernt unabhängig vom ersten Brand ein Schuppen Feuer, in dem landwirtschaftliche Geräte, Reitsportzubehör und Stroh untergebracht waren. In dem etwa 15 mal 20 Meter großen Stall sind normalerweise auch Pferde untergebracht, "die aber glücklicherweise auf der Weide standen", berichtet Kumpies. Das Feuer drohte auch auf benachbarte Geräteschuppen, Bäume und Hecken überzugreifen. Auf der Gebäuderückseite befand sich, nur durch eine Hecke getrennt, eine Gartenlaube und Spielgeräte, die unbeschadet blieben. 

Am Morgen wurde das Gebäude mit einem Bagger abgerissen, um Glutnester freizulegen. Das Stroh wurde kontrolliert abgebrannt. Wegen der starken Rauchentwicklung hatte die Feuerwehr die Dörnberger gebeten, Fenster und Türen zu schließen. Im Einsatz waren insgesamt 65 Kräfte der Habichtswalder und Zierenberger Feuerwehren. 

Die Feuerwehr schätzt den entstanden Schaden an den Strohballen auf rund 1000 Euro. Beim Brand am Schuppen beläuft sich der Schaden nach ersten vorsichtigen Schätzungen der Polizei zufolge auf einen niedrigen fünfstelligen Betrag. 

Polizei und Feuerwehr vermuten Brandstiftung

Wegen der örtlichen und zeitlichen Nähe der beiden Brände geht die Polizei von Brandstiftung aus. Diesen Verdacht bestätigt auch der Habichtswalder Gemeindebrandinspektor Pascal Kumpies: "Strohballen, die schon ein Jahr liegen, fangen nachts um 3.30 Uhr nicht von allein an zu brennen." Schon letztes Jahr habe es während der Sommerferien eine Brandserie in Dörnberg gegeben. Damals sind mehrere Autos angezündet worden. "Wir haben jetzt natürlich ein mulmiges Gefühl für die kommenden Wochen“, äußerte der Gemeindebrandinspektor. 

Die Kripo Kassel hat die Ermittlungen übernommen. Bislang liegen ihnen noch keine Hinweise auf einen Täter oder dessen Motiv vor. Die Polizei bitten Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich zu melden: 0561/9100. 

Karte: Dörnberg

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion