Grundschulkinder erforschten, wie die Energie in die Steckdose kommt

Dem Strom auf der Spur

Anschauungsobjekt mit Leitungsnetz: Die Klasse 4a hat ein großes Modell einer Stadt gebaut. Foto: Riemenschneider

Guxhagen. Wie kommt der Strom eigentlich in die Steckdose? Mit dieser Frage beschäftigen sich seit einiger Zeit die 4. Klassen der Grundschule Guxhagen.

Am Dienstag kamen dann Ralf Stumpf und Hans Wilhelm Schmidt vom Energieversorger E.on Mitte in die einzelnen Klassen, um den Schulkindern den Stromkreislauf zu erklären. Die Mädchen und Jungen der Klasse 4a hatten ein großes Modell einer Stadt gebaut, mit Kraftwerken, Stromleitungen und allem, was dazu gehört. An diesem Modell zeigten die beiden Besucher dann den Weg, den der Strom nimmt, bevor er zu Hause in der Steckdose ankommt.

Zur Verdeutlichung hatten Stumpf und Schmidt auch verschiedene Anschauungsobjekte dabei, wie etwa den Querschnitt einer Stromleitung oder ein verkohltes Leitungsstück, welches die Schüler fasziniert betrachteten.

Dann hatten sie Gelegenheit, den Experten Fragen zum Thema Strom, Energie und Leitungsnetz zu stellen. Mit sehr vielen, teilweise auch sehr speziellen Fragen brachten sie die erfahrenen Energiefachleute teilweise ganz schön ins Schwitzen: Seit wann gibt es Strom? Wie funktioniert das mit dem Telefonieren? Warum ist radioaktive Strahlung so gefährlich?

Die Sache mit dem Blitz

Die Grundschulkinder waren sehr interessiert und hatten sich tief in das Thema eingedacht. „Wenn ein Blitz in eine Oberleitung einschlägt, wird dann seine Energie auch weitergeleitet?“, fragte ein Junge. Trotz der teilweise schwierigen Thematik schafften Schmidt und Stumpf es, den Kindern ihre Fragen gut verständlich und anschaulich zu beantworten.

Mit diesem Besuch ist das Thema Strom für die 4a noch nicht abgeschlossen. „Wir wollen auch noch ein selbst gebautes Häuschen beleuchten und dazu selbst einen Stromkreis verlegen“, erzählte die Klassenlehrerin Silke Oetzel. (zgr)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare