8000 Haushalte waren betroffen

Schwan flog in Leitung: Stromausfall

Fritzlar. 8000 Haushalte waren am Dienstag rund um Fritzlar ohne Strom: Schuld war ein Schwan. Die gute Nachricht, das Tier hat den Vorfall wohl überlebt.

Lesen Sie auch

Stromausfall: In Fritzlar und weiteren Gemeinden gingen die Lichter aus

Der Schwan sei um 17.04 Uhr gegen eine Freileitung in Fritzlar an der Ecke Lindenweg/Jakobsruh geflogen, sagt Heike Bayerköhler, Pressesprecherin der Energie Waldeck-Frankenberg (EWF). Dabei habe er eine der Leitungen in Schwingungen gebracht. Diese habe eine andere berührt und so einen Kurzschluss ausgelöst.

Ein Mann sei mit seinem Hund in der Nähe spazieren gegangen und habe den Lichtbogen gesehen und den Knall gehört. Er habe sich später bei der EWF gemeldet und den Vorfall geschildert. „Unsere Techniker konnten den Fehler so genau einschränken“, sagt Bayerköhler. 19 Minuten waren die Haushalte ohne Strom.

Wäre der Winter zwei Wochen später über die Region hereingebrochen, der Vorfall hätte sich nicht ereignet. Die EWF erneuert permanent die Leitungen. So sollte diese Freileitung bereits unterirdisch verlegt sein, wegen des frühen Winters war dies nicht möglich. (ddd)

Quelle: HNA