Sturm aufs Rathaus: Narren übernehmen das Sagen in Fritzlar

Fritzlar. Um kurz nach halb zehn Uhr war die Domstadt in Narrenhand: Bürgermeister Karl-Wilhelm Lange übergab den Rathausschlüssel an das Prinzenpaar Gert I. und Gabriele I.

Die Narren hatten des Rathaus schnell erobert, der Bürgermeister leistete kaum Widerstand. Mit dem Spielmanns- und Fanfarenzug Fritzlar, den Narren aus Fritzlar, Geismar und Haddamar sowie mit fast hundert Kindern und Mädchen aus den Tanzgarden feierten die Jecken den Beginn des Rosenmontags vor dem Rathaus.

Das Prinzenpaar stellte als neues Stadtoberhaupt zehn neue Gesetze auf. Unter anderem gilt Folgendes für die Faschingstage: In der Narrenzeit grüßen sich alle Fritzlarer mit „Allewille“. Es soll gefeiert, gesungen und gelacht werden. Damit alle feiern können, stellt die Stadt eine kostenlose Kinderbetreuung zur Verfügung. Jeder Bürger hat sich mindestens einmal wöchentlich im Stadtzentrum sehen zu lassen.

Rosenmontag: Rathaussturm in Fritzlar

„Den Worten des Prinzen und der Prinzessin ist Respekt entgegenzubringen“, forderte Prinz Gert I. die Stadt auf. Mit einem dreifachen „Allewille“ stimmte das Narrenvolk den neuen Gesetzen zu. (bas)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare