Autofahrer wurde auf Zufahrt zu Wohngebiet geblitzt und will nicht zahlen

Tafel soll Klarheit schaffen

Auch ohne Ortsschild gültig: Die Tempo-30-Zone am südlichen Ortsrand von Naumburg beginnt wenige Meter hinter der Hummelwerkstatt. In den leeren Rahmen soll demnächst die Ortstafel eingehängt werden. Foto: Kessler

Naumburg. Eine nagelneue Ortstafel soll demnächst nahe der Hummelwerkstatt am südlichen Stadtrand von Naumburg für Klarheit sorgen. Denn die kleine Gasse, die vom Elbener Pfad an der Hummelwerkstatt vorbei führt, mündet hinter dem Ortsausgang in die Fritzlarer Straße. Wer aus Richtung Elbenberg kommend in die Gasse einbiegt, könnte sich weiterhin außerorts wähnen – und stößt dann auf eine Tempo-30-Zone.

Dort wurde vor kurzem ein Autofahrer geblitzt. Den Verstoß gegen die erlaubte Höchstgeschwindigkeit gab er zu, wollte jedoch das Bußgeld nach dem Katalog für Verstöße innerhalb geschlossener Ortschaften nicht akzeptieren. Da keine Ortstafel vorhanden sei, könne er auch nur für einen Verstoß außerorts belangt werden.

Ordnungsamt: „Tafel fehlt“

„An der Stelle müsste tatsächlich eine Ortstafel stehen, in diesem Punkt hat der Mann recht“, sagt Wolfgang Fischer, Leiter des Ordnungsbehördenbezirks, zu dem auch die Stadt Naumburg gehört. „Es ist aber zum einen anhand der Bebauung, nämlich dem Wohngebiet, völlig offensichtlich, dass man sich an der Stelle, an der die Geschwindigkeitsmessung stattgefunden hat, innerorts befindet. Zum anderen ist das Tempo-30-Zonen-Schild vorhanden. Damit gilt die Geschwindigkeitsbegrenzung.“

Außerdem gebe es außerorts keine Tempo-30-Zonen, so dass dieses Schild ausgereicht habe, um dem Fahrer anzuzeigen, dass er sich innerorts befand. „Ich habe mich bei einem Verkehrsrichter in Kassel erkundigt, der würde den Mann jederzeit verurteilen, sollte es zu einem Prozess kommen“, fügt der Amtsleiter hinzu.

Von Patrick Kessler

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare