Polizeirazzia in Stadthalle

Tanzgarde der Närrischen Elf fesselte die Besucher auf ihren Plätzen

Tanzbein: Leonie Albert überzeugte als Tanzmariechen.

Fritzlar. Die Garden sind der ganze Stolz der Närrischen 11 und sie waren am Wochenende die Lieblinge des Publikums. Als sie ihre Auftritte beim traditionellen Büttenabend der Närrischen 11 hatten, wurden sie frenetisch gefeiert.

Fünf Stunden lang brannten die Narren um ihren Präsidenten Karl-Heinz Bischof ein Feuerwerk der guten Laune ab, moderiert von Sitzungspräsident Stefan Bischof. Bunt ging es gleich am Anfang zu, als die Gastgeber alle Prinzenpaare mit Gefolge auf die Bühne baten und Orden verteilten.

Den Auftakt machte die Juniorengarde mit einem Gardetanz. Unverkennbar dabei die Handschrift der beiden Trainerinnen, Isabelle und Bianca Schwalenstöcker, die übrigens alle Garden der Närrischen 11 trainieren und selbst bei der Senioren/Fürstengarde mittanzen. In die Herzen der Besucher in der Stadthalle tanzten sich auch die Mädchen der Kindergarde, die bei ihrem Schautanz tänzerisch die Arche Noah nachbauten und mit ihrem Marschtanz Akzente setzten.

Das Sahnehäubchen auf der Narrentorte war der Schautanz der Senioren- und Juniorengarde. Sie rockten die Bühne in ihren sexy Polizeiuniformen und fesselten bei ihrer „Polizeirazzia“ die Besucher. Abgerundet wurden die tänzerischen Einlagen durch das zwölfjährige Tanzmariechen Leonie Albert.

Über die Vor- und Nachteile von Nordic Walking diskutierte das Schnabeltassen-Quintett der Närrischen 11, die Omas. Was für die noch Rüstigen etwas Tolles ist, stellte sich für die Bequemeren als unnötige Belastung heraus.

Als Gastrednerin stellte sich das Kathrinchen aus Obermelsungen vor. Sie erklärte ungeniert, dass sie nicht mehr von ihrem Mann geliebt wird. Am Anfang hatte er noch als Klingelton fürs Kathrinchen „Sexbomb“ vom Tom Jones auf Lager, jetzt würde nur noch das „Lied vom Tod“ aus dem Handy dudeln.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare