Geschichtsverein sucht für Buchprojekte alte Wolfhager Geschichten

Tauchen im Algengrün

Blick zurück: Nicht ganz ungetrübt war 1960 das Badevergnügen im alten Wolfhager Schwimmbad. Die hygienischen Bedingen entsprachen nicht mehr den Standards, das Wasser war vor Algen grün. Dennoch war das Freibad gut besucht. Foto: R. Killian/nh

Wolfhagen. Bilder und ihre Geschichten: Unter diesem Thema werden in den nächsten Wochen Fotos veröffentlicht, durch die an alte oder auch jüngste Ereignisse oder Geschichten erinnert wird. Diese Erinnerungen unserer Leser – lustig, interessant oder wissenswert – sollen am 17. August im Kulturladen beim „Ab in die Mitte“-Bücherfest präsentiert werden. Der Heimat- und Geschichtsverein Wolfhagen hofft, dass auf diese Weise ein von den Wolfhagern geschriebenes Buch entsteht.

In unserer heutigen Folge blicken wir zurück auf das Jahr 1960. Das alte Schwimmbad wurde von den Wolfhagern und Gästen der umliegenden Orte noch gern besucht. Zwar entsprachen die hygienischen Verhältnisse nicht mehr dem geforderten Standard, aber wer sich abkühlen oder sonnen wollte, ging ins Wolfhager Schwimmbad auf der Liemecke.

Kabinen mit Astlöchern

Hier gab es ein Drei-Meter-Brett, Umkleidekabinen mit Astlöchern, die so manchen unerlaubten Einblick ermöglichten, und das Wasser war durch Algen so grün, dass man beim Tauchen nicht mehr die Hand vor Augen sehen konnte.

Auf den Liegewiesen schmusten die Pärchen, und die Halbstarken, wie man damals die Jungen auf dem Weg zum Erwachsenwerden nannte, warfen die Mädchen ins Wasser.

Sicher ranken sich rund ums alte Freibad eine Menge Geschichten – genau diese suchen die Verantwortlichen vom Geschichtsverein für ihr Buchprojekt. (bic) Kontakt: Geschichten und Informationen nimmt Dirk Lindemann entgegen: 05692/99 49 56, E-Mail: post@dilin.de, per Post an Dirk Lindemann, Minköfe 1, 34466 Wolfhagen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare