Hermann-Schafft-Schule stellt das Gebäude für die Grundstufe beim Schulfest vor

Technik, neuester Stand

Vor ihrem neuen Schulgebäude: Die Schüler der Grundstufe der Hermann-Schafft-Schule haben nun ein eigenes Haus in der ehemaligen Schlossbergschule gefunden. Rechts Schulleiter Dietmar Schleicher mit Grundstufenleiterin Stefanie Gonther und Sozialpädagogin Silke Wiegand. Foto: Thiery

Homberg. Ausgefeilte Raumakustik, elektronische Tafeln mit Internetanschluss, flexible Klassenzimmer und spezielle Hörtechnik: Die Grundstufe der Hermann-Schafft-Schule ist auf dem neuesten technischen Stand. Das neue Gebäude beherbergt acht Grundschulklassen und ist in der ehemaligen Schlossbergschule untergebracht. Zum Schulfest am Samstag wird der Umbau der Öffentlichkeit vorgestellt.

„Unsere Schüler brauchen besondere Förderung“, sagt der Schulleiter Dietmar Schleicher. Wichtig sei die Akustik im Raum für die hörbehinderten Schüler. Sie sei von einem Spezialisten ausgemessen worden, spezielle Decken und Wandverkleidungen verringern die Nachhallzeit der Geräusche, so dass die Kinder mit ihren Hörgeräten die Lehrer besser verstehen können, erklärt Grundstufenleiterin Stefanie Gonther.

Das Lernen ist bei hörgeschädigten Kindern schwieriger, sie brauchen mehr individuelle Betreuung, daher ist in der Regel noch eine Sozialpädagogin mit in der Klasse. Die Klassen sind deutlich kleiner mit acht Kindern. „Wenn man sie möglichst früh differenziert fördert, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie besser und mehr lernen“, sagte Schleicher. Daher habe der Landeswohlfahrtsverband in die Ausstattung der neuen Grundstufe an der Hermann-Schafft-Schule investiert.

Individuelle Förderung

Zwei Klassen teilen sich einen zusätzlichen Differenzierungsraum, wo einzelne Kinder ganz individuell nochmals gefördert werden. Es gibt einen Raum für logopädische Anwendungen, einen eigenen Turnraum und eine Aula für Zusammenkünfte und Theatervorführungen.

In jedem Klassenraum befinden sich Lautsprecheranlagen und die Lehrer arbeiten mit Mikrofonen, die eigens auf die Hörgeräte der Kinder eingestellt werden.

Erstmals werden flexible Möbel für das Klassenzimmer eingesetzt. Unter den dreieckigen Tischen ist eine Rolle, auf der die Kinder den Tisch leicht bewegen können: So lassen sich schnell neue Gruppen zusammensetzten.

In der neuen Grundstufe sind die jüngeren Kinder unter sich und haben einen eigenen Schulhof mit Spielplatz.

Neben der Grundstufe befinden sich Fachräume für Biologie, Physik, Chemie und EDV für alle Schüler in dem Gebäude. In der Schule werden 200 Kinder aus ganz Nordhessen mit Einschränkungen beim Sehen und Hören unterrichtet. (zty) • Schulfest und Vorstellung des neuen Schulgebäudes, Hermann-Schafft-Schule Homberg, Samstag, 11. Juli, ab 11 Uhr.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare